| 07.48 Uhr

Rees
"Op de Poort" ist jetzt Geschichte

Restaurant "Op de Poort" in Rees am Rhein schloss Ende 2017
Das beliebte Restaurant an der Reeser Rheinpromenade hat jetzt endgültig seine Pforten geschlossen. FOTO: Michael Scholten
Rees. Die Gastronomen Helene und Klaus Holzum haben ihr bekanntes Lokal am Rhein Ende des Jahres geschlossen. Die Immobilie wurde verkauft. Ob sie noch einmal Gastronomie beherbergen wird, ist fraglich. Von Michael Scholten

Nun ist es amtlich: "Das Restaurant Op de Poort schloss zum 31. Dezember 2017 endgültig die Türen und ist Geschichte."

Das schreiben die Eigentürmer, Helene und Klaus Holzum, in einem Brief an Gäste und Freunde des beliebten Restaurants, das 1981 mit Rheinblick eröffnet wurde. Die Immobilie wurde jetzt an einen Privatmann verkauft. Dass sie weiter gastronomisch genutzt wird, gilt aktuell als unwahrscheinlich.

Aus gesundheitlichen Gründen beschloss das Ehepaar Holzum schon vor einigen Jahren, die Immobilie zu verkaufen. Sie schreiben in ihrem Brief: "Seit zwei Jahren waren wir in einem Übergang. Unser Restaurant war Ende 2015 schon fast verkauft, dann doch nicht, dann dauerte es zwei Jahre, in denen sich wenig tat, und dann ging alles ganz schnell."

Klaus Holzum im Jahr 2009. FOTO: A. Endermann

Für die Übergangszeit arbeitete das Op de Poort mit einem neuen Konzept: "Weniger Sitzplätze, eine kleinere Speisekarte und abends ein Menu auf Reservierung". Auch das ist nun Geschichte. Helene und Klaus Holzum haben ihr Restaurant mit einem lachenden und einem weinenden Auge aufgegeben: "Lachend, weil wir uns auf das Neue freuen. Und weinend, weil wir mit unseren Gästen so viele schöne Zeiten hatten und so vieles erlebt haben. Oft war es für uns stressig, manchmal sehr nervend, immer wieder mal skurril. Aber dann gab es auch diese besonderen Momente. Wir durften so viele Geburtstage, Hochzeiten, Jahrestage und Kommunionen miterleben. Wir haben gesehen, wie kleine Kinder heranwuchsen und dann selbst mit ihren Kindern kamen. Und oft wurden wir nach Jahren noch auf diese Feier angesprochen."

In dem Brief bedanken sich beide bei ihren ehemaligen Mitarbeitern, "die maßgeblich an der Atmosphäre des Op de Poort beteiligt waren." Helene und Klaus Holzum wagen auch einen Ausblick in die Zukunft: "Wir planen, nicht weit von Rees entfernt, ein kleines, neues Restaurant zu eröffnen. Bestimmt wird es unkonventionell, sicher gemütlich und klein und garantiert mit leckerem, selbst gemachtem Essen. Mehr wissen wir aber selbst noch nicht. Außerdem sind Pläne dazu da, sie umzuschmeißen."

Auf ihrer Homepage opdepoort.de wollen sie Gäste und Freunde "in ein paar Monaten" mit Neuigkeiten versorgen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Restaurant "Op de Poort" in Rees am Rhein schloss Ende 2017


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.