| 00.00 Uhr

Emmerich
Schrift und starke Farben des Spaniers

Emmerich: Schrift und starke Farben des Spaniers
Leuchtschrift auf Acryl: Josep Vallribera in der Kalkarer Galerie "Hof-Nr. 3" während der Einrichtung der Ausstellung. FOTO: G. Evers
Emmerich. Zum 80. Geburtstag des Malers Josep Vallribera widmet die Galerie "Hof-Nr. 3" am Kalkarer Markt dem auf Ibiza lebenden Künstler eine Ausstellung mit Bildern und Objekten der vergangenen Jahre. Von Matthias Grass

Ist es eine Liebeserklärung? "Ohne dich - keine Kunst" (Without you - no art), titelt die Ausstellung des Malers Josep Vallribera, die die Galerie "Hof-Nr. 3" in Kalkar dem Spanier zum 80. Geburtstag ausrichtet. Vielleicht eine Liebeserklärung an den Besucher, den Gast der Galerie, ohne den die dort gezeigte Kunst nicht funktioniert, die erst durch ihn, den Betrachter, zur Kunst wird: Ohne den Betrachter - keine Kunst. Passend dazu auch die kurzen Mitteilungen, die scharf gedruckt vor der Wand im hinteren Teil der Galerie zu schweben scheinen: "Denken - während man schaut" zum Beispiel. Auch eine Aufforderung an der Besucher der Galerie "Hof-Nr. 3".

Galerist Hans-Hermann "Botti" Bottenbruch hat in dem Mittelalterhaus am Kalkarer Markt einen schönen Querschnitt durch das Werk Vallriberas versammelt. Große Leinwände, Drucke und eine dunkle Bronzeskulptur, dazu zwei eigens für Kalkar herausgegebene einmal 1,40 Meter große Druckgrafiken mit einer Auflage von jeweils 20 Stück. Natürlich steht dort "Kalkar" geschrieben und das Jahr des Druckes "2017". In der für Vallribera typischen Krakelschrift, in den für Vallribera typischen starken Farben.

Starke Farben, schwungvoll-gestisch, oft pastos-dick auf die Leinwand gebracht, bestimmen auch die großen Bilder. Auf der einen Seite abstrakte wie gekleckste Linien und Punkte über Halbsätze und Schriftfetzen, oft in Primarfarben. Auf der anderen Seite Figuren, Köpfe, Menschen. Abstrakt und doch klar erkennbar. Bottenbruch konnte Arbeiten der letzten Jahre zu einem Überblick sortieren. Hinten in der Galerie hängen die ganz neuen, geradezu minimalistischen Schriftplatten auf Acryl. Ins Fenster oder in die Natur gestellt, wirkt die Schrift, mit der der Spanier so gerne arbeitet, wie in den Raum gedruckt. Die Platten gehören zu einer Mappe, die 20 der Schrift-Acrylstücke fasst, die kürzlich in Hamburg ausgestellt wurden.

Vallribera wurde 1937 während des Bürgerkrieges geboren, siedelte noch als Jugendlicher mit seinen Eltern von Barcelona nach Ibiza über, wo er bald Kontakt zur dortigen Intellektuellen- und Künstlerszene bekam, in der sich unter anderem Schauspieler wie Orson Wells, der Architekt Josep-Lluis Sert oder die Mitglieder der Künstlergruppe Cobra trafen. Bei seinem Vater lernte Vallribera Fotografie, Fotografie studierte er in Hamburg, später gründete er eine Galerie, lebte in Paris, Aarhus, München oder Tirol. Der Maler lebte rastlos, kam aber immer wieder nach Ibiza zurück.

Die Ausstellung: "Without you - no art. Josep Vallribera zum 80. Geburtstag", Am Markt 6, Kalkar

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Schrift und starke Farben des Spaniers


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.