| 00.00 Uhr

Tipps Für Karnevalsflüchtlinge
Schwitzen, Kunst und Stadtgeschichte

Emmerich. Wer mit Karneval nichts am Hut hat, wird es nächste Woche besonders schwer haben, dem jecken Treiben zu entkommen. Dennoch gibt es die ein oder andere Alternative.

Kulturinteressierte können im PAN-Kunstforum auf ihre Kosten kommen. Das Emmericher Plakatmuseum zeigt noch bis zum 29. Februar die beiden sehenswerten Ausstellungen "Ludwig Gebhard - Wandler zwischen den Welten" und "Hein Driessen - Mallorquinische Impressionen." Geöffnet hat das Museum am Freitag (5. Februar) sowie am Karnevalssamstag (jeweils von 11 bis 16 Uhr, Eintritt frei).

Die gut 160 Bilder Ludwig Gebhards sind mehr als beeindruckend. Der im Jahr 2007 verstorbene Künstler aus Bayern beherrschte eine Vielzahl von Techniken und Stilrichtungen, die von vielen Einflüssen anderer Künstler geprägt sind und dennoch eine ganz eigene Handschrift zeigen. Die Bilder des Emmerichers Hein Driessen stammen aus seiner 40-jährigen Schaffensphase, die er in seinem Atelier auf der Balearen-Insel vollbrachte. Auch hier zeigt sich die ganze Vielfalt eines Vollblutkünstlers.

Und Werke eines solchen gibt es auch in Rees im Museum Koenraad Bosman zu bewundern. "Homo" heißt die Ausstellung, die nur noch an diesem Wochenende zu sehen sein wird und Kunst von Ernesto Marques zeigt. Der 1975 in Portugal geborene Maler und Bildhauer kam schon als junger Student in den Semesterferien zum Geldverdienen nach Deutschland - und entschloss sich, dort zu bleiben. Zusammen mit seiner Familie lebt und arbeitet er heute als freischaffender Künstler in Jülich und ist auch durch rege Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland über die Grenzen seiner neuen Heimat bekannt geworden. Öffnungszeiten: Samstags: 14 bis 17 Uhr und Sonntag 11 bis 13 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr

Ebenfalls viel Herzblut steckt in den Stadtführungen, die Heinz Wellmann in Rees anbietet. Am Freitag, 5. Februar, macht sich der Gildemeister der "Deutschen Gilde der Nachtwächter, Türmer und Figuren." wieder auf den Weg, um die Teilnehmer des "Nachtwächterrundganges" in das mittelalterliche Rees zu entführen. Die rund 90-minütige Führung startet um 19 Uhr am Reeser Rathaus. Die Teilnahme kostet acht Euro, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Heinz Wellmann ist ein Original, der in seiner Rolle als Nachtwächter voll und ganz aufgeht. In mittelalterlichem Gewand und ausgestattet mit Horn und Laterne führt er durch die Rheinstadt. Dabei erwartet die Teilnehmer ein unterhaltsamer wie interessanter Ausflug in die Vergangenheit mit viel Wissenswertem aus der Historie der ältesten Stadt am Unteren Niederrhein. Das Blasen des Horns und das Verkünden der Uhrzeit gehören natürlich dazu.

Wer's lieber sportlich mag, ist im Embricana an der richtigen Adresse. Denn sowohl die Saunalandschaft wie auch das Freizeit- und Sportbad haben an den "jecken Tagen" wie gewohnt geöffnet und bieten Entspannung fernab vom Straßenkarneval.

Die Sauna hat Altweiber, am Freitag sowie Rosenmontag und Veilchendienstag von 11 bis 23 Uhr geöffnet. Aufgrund des besonderen Tages entfällt am Rosenmontag die Damensauna. Stattdessen ist die Saunalandschaft ganztägig für gemischtes Publikum geöffnet. Am Samstag laden die verschiedenen Saunen von 11 bis 22 Uhr und am Tulpensonntag von 10 bis 21 Uhr zum Entspannen und Relaxen ein.

Das Freizeit- und Sportbad öffnet Altweiber und am Freitag von 6 bis 21 Uhr, am Samstag sowie Tulpensonntag von 10 bis 18 Uhr und Rosenmontag von 15 bis 21 Uhr sowie Veilchendienstag von 6 bis 21 Uhr seine Pforten.

Ebenfalls geöffnet hat das Reeser Stadtbad. Nur am Rosenmontag ist es geschlossen. Die Öffnungszeiten: Altweiber: 6 bis 8 Uhr und 13 bis 18 Uhr; Freitag: 6 bis 8 Uhr und 13 bis 21.30 Uhr; Samstag 9 bis 17 Uhr sowie Sonntag 9 bis 13 Uhr. bal

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tipps Für Karnevalsflüchtlinge: Schwitzen, Kunst und Stadtgeschichte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.