| 00.00 Uhr

Rees
Selbsthilfegruppe will Wege aus der Sucht aufzeigen

Rees. Seit einigen Wochen treffen sich nun in Rees Suchtbetroffene und Angehörige von Suchtbetroffenen immer Dienstags in der Gruppe des Freundeskreises.

Suchtbetroffene und Angehörige erfahren hier einen offenen, ehrlichen und freundschaftlichen Umgang mit dem Thema Sucht & Co und Abhängigkeit. Ziel ist es, dass Betroffene und Angehörige sich in Gesprächen austauschen und gegenseitig Hilfestellung geben können. Es soll möglich sein, dass Betroffene, die die Abstinenz schon geschafft haben, stabil abstinent bleiben und Angehörige wieder Vertrauen in sie fassen können.

Betroffene und Angehörige, bei denen dieser Abstinenzprozess noch nicht eingesetzt hat, können hier verschiedene Wege aufgezeigt bekommen, wie die Abstinenz erreicht werden kann. Therapie beginnt dort, wo man sich seinem Problem stellt und anfängt, es zu bewältigen. Dennoch kann eine Sucht-Selbsthilfegruppe wie die des Freundeskreis keine professionellen Therapieeinrichtungen ersetzen - aber durchaus eine gute Ergänzung zu ihnen sein.

Wer mehr über die Gruppe und ihre Arbeit erfahren will, ist eingeladen, an den Gruppentreffen teilzunehmen oder sich vorab zu melden. Die Gruppentreffen finden jeden Dienstag von 18.30 bis 20.30 Uhr im Karl Leisner Heim an der Fallstraße in Rees statt.

Ansprechpartner ist Markus Beck Telefon: 02851 587444; E-Mail: Beck270970@t-online.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Selbsthilfegruppe will Wege aus der Sucht aufzeigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.