| 00.00 Uhr

Emmerich
So geht Werbung in eigener Sache

Emmerich: So geht Werbung in eigener Sache
Bürgermeister Peter Hinze kündigte beim Unternehmerabend an, dass noch in diesem Jahr die Grundsteinlegung für den Gesundheitswohnpark und das Projekt "Wohnen mit Pferd" auf dem ehemaligen Kasernengelände erfolgen werde. FOTO: Klaus-Dieter Stade
Emmerich. Das Rüstzeug für erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit bekamen Firmenvertreter beim Unternehmerabend an die Hand.

"Auch in unserer Stadt wird viel Gutes getan", leitete Peter Hinze in seinem Grußwort zum aktuellen Unternehmerabend mit der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve über zum Hauptbeitrag des Abends: "Tue Gutes und rede drüber - Der richtige Mix für den öffentlichen Unternehmens-Auftritt".

Etwa 60 Gäste lauschten zunächst dem Ersten Bürger der Rheinstadt, der noch für das laufende Jahr die Grundsteinlegung für den Gesundheitswohnpark und das Projekt "Wohnen mit Pferd" auf dem ehemaligen Kasernengelände ankündigte. Das Projekt Neumarkt verglich Hinze mit einer "offenen Wunde", betonte allerdings, dass es ungeachtet vieler notwendiger Detailplanungen seit Ende März einen Bauantrag gebe. Investor Schoofs aus Kevelaer habe jetzt seine Spur gefunden. In Emmerich, das machte der Abend deutlich, sind im vergangenen Jahr 657 neue Arbeitsplätze entstanden. Damit liegt die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten heute bei 10.002 (9.345 im Vorjahr) - eine deutliche Steigerung um sieben Prozent.

Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers ließ keinen Zweifel daran, dass die Unternehmen der Rheinstadt immer wieder die Nähe zur Wirtschaftsförderung Kreis Kleve pflegten. So seien bei der jüngsten Veranstaltung "Studierende treffen Wirtschaft" im Hörsaalzentrum der Hochschule Rhein-Waal mit der Steuerkanzlei Lommen, der KLK Emmerich GmbH, der Alwit GmbH, der Frutarom Germany GmbH und der Schneegans Freudenberg GmbH und Co. KG gleich fünf Firmen aus Emmerich am Rhein vertreten gewesen. Am Mittwoch, 1. Juni, werde es im PAN Kunstforum eine hoch informative Veranstaltung geben, deren Moderation Christoph Kepser von Antenne Niederrhein übernehme. "Perfekte Planung - Die Unternehmensnachfolge frühzeitig regeln" sei der Abend überschrieben, bei dem es auch um steuerrechtliche und rechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge geht, um Erbschaftssteuer-Herausforderungen und vieles mehr. Der Steuerberater Michael Lommen wird mit vertreten sein, Claus J. Peters als Geschäftsführer der auch in Emmerich tätigen Ecovis KPP Steuerberatungsgesellschaft, Andreas Neumann mit seinem Erfahrungs-Statement als neuer, junger Geschäftsführer der Werner Neumann GmbH mit Niederlassung in Emmerich und Johannes Diks als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Emmerich.

Schließlich wird sich die Sommertour der Kreis-WfG in diesem Jahr dem Bereich "Chemie und Kunststoff" widmen. Auch da seien mit KAO Chemicals und Johnson Matthey Chemicals gleich zwei von fünf Unternehmen mit Emmericher Adresse dabei. Fast Gründe genug, so Kuypers, von einem "Emmericher Jahr" zu sprechen.

Entsprechend ihrem selbst gesteckten Ziel schafften dann Moderatorin Andrea Franken, die Mediengestalterin Ilka Janhsen und die Journalistin und PR-Texterin Katrin Reinders den richtigen Mix für ihren eigenen unternehmerischen Auftritt. Über 45 Minuten spielten die drei durch frische Dialoge und pointierte Fragestellungen ans Publikum auf der Klaviatur von Marketing, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. "Schreibe kurz, klar und bildhaft" war nur ein Rat an die Unternehmer. Markantes Logo, überzeugender Briefbogen, einprägsame Visitenkarte, Internetseite und vielleicht sogar ein Flyer oder eine Firmenbroschüre - dies alles ist nach Ansicht der Expertinnen Rüstzeug für den unternehmerischen Schritt an die Öffentlichkeit. Die Wirtschaftsförderung Emmerich bietet in Zusammenarbeit mit der Kreis-WfG in den nächsten Wochen einen für die Teilnehmer kostenfreien Workshop in der Rheinstadt mit den Referentinnen an, in dem die ersten kleinen Schritte intensiviert und vertieft werden sollen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: So geht Werbung in eigener Sache


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.