| 00.00 Uhr

Lokalsport
1. FC Kleve kommt dem Aufstieg näher

Lokalsport: 1. FC Kleve kommt dem Aufstieg näher
FC-Stürmer Levon Kürkciyan (mitte) gelang in Niederwenigern das Tor zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung. FOTO: Stade
Niederrhein. Fußball: In der Landesliga schlägt die Mannschaft die Sportfreunde Niederwenigern mit 2:0. Levon Kürkciyan und Mike Terfloth erzielen die beiden Treffer. Der Tabellenführer hat nun vier Punkte Vorsprung auf den FSV Duisburg. Von Maarten Oversteegen

Der 1. FC Kleve setzte die makellose Serie in der Fußball-Landesliga von mittlerweile acht Siegen fort. Gegen die Sporfreunde Niederwenigern gewannen die Rot-Blauen verdient mit 2:0. Den Treffern von Levon Kürkciyan und Mike Terfloth hatten die Gastgeber offensiv wenig entgegenzusetzen.

Bei strahlendem Sonnenschein auf dem Kunstrasenplatz im Essener Süden musste FC-Coach Umut Akpinar auf Tim Haal verzichten, der nach einem schweren Foul im vergangenen Spiel gegen Rellinghausen mit einer Sprunggelenksverletzung ausfiel. "Die Verletzung ist aber nicht so schlimm. Am Dienstag werde ich wieder dabei sein", sagte Haal.

Der Spielbeginn gegen die Schwarz-Gelben verlief schleppend. Niederwenigern stellte sich defensiv kompakt auf und ließ den Gästen aus der Schwanenstadt wenig Raum.

Erst in der zehnten Spielminute tankte sich Angreifer Mike Terfloth mal auf der rechten Seite durch und flankte den Ball in die Mitte auf Niklas Klein-Wiele, dessen Kopfball vom Torwart mühelos entschärft werden konnte. In der 31. Minute ließ sich Abdullo Saidov zu einem taktischen Foul wenige Meter vor dem eigenen Strafraum hinreißen. Der damit verbundene Freistoß fiel jedoch direkt in die Arme von Schlussmann Ahmet Taner. Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit verabschiedeten sich die Kicker in die Pause.

Dort musste Akpinar verletzungsbedingt Niklas Klein-Wiele auswechseln. Für den Mittelfeldspieler kam Nicola Mölders ins Spiel. In der 55. Minute setzte die Bresserberg-Elf zum ersten Torschuss im zweiten Durchgang an. Jannis Altgen legte zentral auf Levon Kürkciyan ab, der links über das Tor verzog. Der FC-Coach aber hatte in der 56. Minute ein goldenes Händchen. Er wechselte für Altgen Jan-Luca Geurtz ein, der direkt entscheidend ins Spiel eingriff. Nachdem Hühner einen tollen Pass in die Tiefe auf Geurtz spielte, legte dieser mit viel Übersicht auf Kürkciyan ab. Der Top-Torschütze musste den Ball zum 1:0 nur noch einschieben. "Das waren wirklich starke Wechsel. Man muss erst einmal den Mut haben, zwei Offensive Spieler einzuwechseln", sagte Sportchef Kreß fest.

Doch die Essener Sportfreunde steckten nicht auf. Nur drei Minuten später schoss Niederwenigern nach einer schlecht verteidigten Ecke aus dem Rückraum wenige Meter über das Tor. Die Chance auf Zählbares aber nahm sich der Tabellensechste selber. In der 67. Minute musste Steffen Herzog nach einer Gelb-Roten Karte das Spielfeld verlassen. Zuvor hatte er Terfloth mit einem Tackling am Spielfeldrand zu Fall gebracht. So entstanden weitere Räume für die Gäste.

In der 70. Minute lief Hühner nach einem starken Solo bis vor das Tor, setzte den Ball aber gegen den rechten Pfosten. Dennoch versuchte die Heimmannschaft weiterhin, auch selbst Nadelstiche zu setzen. So tankte sich Top-Torschütze Florian Machtemes in der 75. Minute alleine auf der linken Seite durch, schob den Ball aber wenige Meter am Tor vorbei. In der 90. Minute konnte der Tabellenführer den Deckel endgültig draufmachen. Nach einem tollen Lauf brachte Kürkciyan den Ball in die Mitte, wo Terfloth ins Tor schoss. "Niederwenigern hat uns alles abverlangt. In der Kabine haben wir unsere Fehler klar besprochen und dann auch abgestellt", sagte Akpinar. So kann der 1. FC Kleve mit diesem Sieg nicht nur die Tabellenführung sichern, sondern auch den Vorsprung ausbauen, da der Tabellenzweite FSV Duisburg in Sterkrade mit 1:2 verlor und nun vier Zähler hinter den Schwanenstädtern platziert ist.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 1. FC Kleve kommt dem Aufstieg näher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.