| 00.00 Uhr

Lokalsport
1. FC Kleve muss sich mit einem 1:1 begnügen

Kleve. Das Spiel auf dem Bresserberg lieferte wieder einmal den Beleg dafür, dass Fußballer nach einer fast dreimonatigen Winterpause wieder bei Null anfangen. Da stellt der amtierende Landesliga-Tabellenführer 1. FC Kleve keine Ausnahme dar. Er musste sich gegen die DJK Teutonia St. Tönis mit einem 1:1 (1:1) begnügen.

Trainer Thomas von Kuczkowski fehlten in Fabio Forster, Tim Haal und Tiagran Garzajan drei Kreativspieler. Nach zehn Minuten wurde Innenverteidiger Marcel Haeger mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt. In der Halbzeitpause musste dann auch noch Patrick Braun verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. "Damit waren wir gezwungen, die Mannschaft ein weiteres Mal umzustellen", sagte von Kuczkowski. Er sah darin einen Grund, dass seinen Schützlingen vieles nicht so leicht von der Hand ging, wie das in den Vorbereitungsspielen der Fall war. "Wir haben uns das Leben auch selber schwergemacht, indem wir unsere spielerischen Vorzüge zu wenig zur Geltung gebracht haben." Die Alternative, auf die Rot-Blau zurückgriff, waren weite Bälle, die die kompakt stehende Gäste-Abwehr mit dem Ex-Klever Ercan Sendag kaum überraschten.

Eine kleine Einschränkung muss gemacht werden, da die Abwehr des Gegners nach einem Pass in die Schnittstelle ausgehebelt wurden (2.). Torschütze war der fleißige Patrick Hühner, der mit einem Lupfer den Klever Führungstreffer markierte. Beim Ausgleichstor profierte die DJK von einem Missgeschick. FC-Verteidiger Kristof Prause bugsierte den Ball unglücklich über die eigene Torlinie (10.). "Je länger ich über das Spiel nachdenke, desto zufriedener bin ich, dass wir nicht verloren haben", sagte Trainer von Kuczkowski.

1. FC Kleve: Horsmann - Ehrhardt, Haeger (15. Peters), Braun (46. Rybacki), Prause, Terfloth, Maaßen, Hühner, Kurikciyan, Klein-Wiele, Wetzels (75. Maehouat).

(poe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 1. FC Kleve muss sich mit einem 1:1 begnügen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.