| 00.00 Uhr

Lokalsport
DFB ehrt TuS Haffen-Mehr für Fair Play

Lokalsport: DFB ehrt TuS Haffen-Mehr für Fair Play
Jan Geerts und Philipp Weiderer, Spieler des TuS Haffen-Mehr, Michael an Haak, Obmann des TuS, und Jugend-Geschäftsführer Lambert Heymen (von links) nahmen die Auszeichnung von Peter Koch, Vorsitzender des Fußball-Kreises Rees-Bocholt, entgegen. FOTO: Sebastian Latzel
Haffen-Mehr. A-Junioren-Kicker Philipp Weiderer hatte den Referee beim Spiel in Lowick darauf hingewiesen, dass er zu Unrecht einen Elfmeter für den TuS gegeben hatte. Seine Mannschaft verlor das Spiel mit 0:1, gewann aber viele Sympathien. Von Sebastian Latzel

Es war eine spielentscheidende Szene. Beim Stande von 0:0 in der A-Junioren-Partie des TuS Haffen-Mehr bei der DJK SF Lowick kam Philipp Weiderer im gegnerischen Strafraum zu Fall. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Es folgten heftige Proteste der DJK Lowick. Das ist in einem solchen Fall üblich. Weniger üblich ist dagegen, dass Philipp Weiderer plötzlich zum Schiedsrichter ging und ihn darauf hinwies, dass er mit dem Fuß umgeknickt und dadurch zu Fall gekommen sei. Er sei gar nicht gefoult worden. Der Referee nahm daraufhin den Elfmeter zurück. Am Ende gewann die DJK Lowick die Partie mit 1:0.

Die A-Junioren des TuS Haffen-Mehr verloren auf diese Weise zwar das Meisterschaftsspiel, gewannen dafür aber Sympathien im Fußball-Verband Niederrhein (FVN). "Ein solch faires Verhalten ist nicht der Alltag. Längst nicht jeder Spieler hätte hier den Schiedsrichter auf die Fehlentscheidung aufmerksam gemacht", sagt Peter Koch, Vorsitzender des Fußball-Kreises Rees-Bocholt, der dem TuS jetzt für diese sportliche Geste den Fair-Play-Preis des DFB überreichte.

"Fair ist Mehr" heißt die Initiative des DFB, mit der besondere Beispiele für Fairness gewürdigt werden sollen. "Der Deutsche Fußball Bund verleiht diese Urkunde in Anerkennung für das außergewöhnliche faire Verhalten an die A-Jugend des TuS Haffen-Mehr", heißt es auf dem Dokument. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach persönlich hat die Auszeichnung unterschrieben, die einen Ehrenplatz im Vereinsheim bekommen soll.

Es sei eine nicht alltägliche Ehrung, die auch für den Fußball-Kreis etwas Besonderes sei, so Koch. Es sei schon länger her, dass eine Mannschaft in der Region ausgezeichnet wurde. Der Kreis-Vorsitzende übergab die Urkunde jetzt vor dem Meisterschaftsspiel des TuS Haffen-Mehr gegen Viktoria Wesel stellvertretend an Philipp Weiderer und Jan Geerts. Die A-Jugendlichen spielen inzwischen in der ersten Mannschaft des TuS.

Koch verband die Ehrung zu Beginn des Spiels auch mit einem Appell an die Trainer und Mannschaftskapitäne, bei allem Ehrgeiz immer auch auf Sportlichkeit und Fairness zu achten. Gerade angesichts von Vorfällen in anderen Fußball-Kreisen betonte er, wie wichtig der sportliche Umgang miteinander ist. Es sei eine traurige Entwicklung, wenn es schon vorgekommen ist, dass sogar F-Jugend-Spiele wegen Tumulten abgebrochen werden mussten. Auch im Fußball-Kreis Rees-Bocholt gab es unschöne Vorfälle, wie gerade erst den Abbruch des Spiels von Fortuna Millingen gegen Wesel Anadolu Spor.

"Großer Sport lebt von kleinen Gesten" ist die Aktion des DFB daher auch überschrieben. "Solche Beispiele wie die von Philipp Weiderer sollten Schule machen, um zu zeigen, dass Ehrgeiz und Siegeswille natürlich dazugehören. Doch dabei sollte die Fairness immer im Blick behalten werden sollte", sagt Peter Koch, der Philipp Weiderer persönlich zu seiner fairen Aktion gratulierte. "Für mich war das keine Frage. Ich war nicht gefoult worden. Daher war das auch kein Strafstoß. Das habe ich dem Schiedsrichter gesagt", meinte der 19-jährige TuS-Spieler. Er würde bei einer ähnlichen Situation wieder genauso reagieren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: DFB ehrt TuS Haffen-Mehr für Fair Play


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.