| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ein Hauch von Real Madrid in Mehr

Lokalsport: Ein Hauch von Real Madrid in Mehr
Nach dem Kettenfangen durfte der Ball natürlich an sechs Spielstationen nicht fehlen. FOTO: Markus Weissenfels
Haffen-Mehr. Fußball: Auf der Anlage des TuS Haffen-Mehr nehmen derzeit 40 Jungen und ein Mädchen bei der Fußballschule des spanischen Top-Klubs teil. Der Nachwuchs trainiert wie die "Königlichen" und hat großen Spaß dabei. Von Michael Schwarz

Ganz in Weiß präsentierten sich die Nachwuchskicker gestern Morgen im Vereinsheim des TuS Haffen-Mehr. Bevor es hinaus auf die Plätze ging, wurden die 41 Teilnehmer des Real-Madrid-Fußballcamps im Paradiesstadion mit Trikots, Hosen und Stutzen des spanischen Rekordmeisters eingekleidet.

Natürlich durfte dabei die Nummer sieben von Cristiano Ronaldo nicht fehlen. Aber auch die "10" von James Rodriguez oder die "15" von Daniel Carvajal waren beliebt. "Die Beflockungen konnten bei der Anmeldung angegeben werden. Natürlich war auch der eigene Name möglich", sagte Lambert Heijmen vom TuS Haffen-Mehr. Zusammen mit Jugendleiter Peter Braam ist er für die umfangreiche Organisation der Fußballschule in Mehr verantwortlich, die noch bis zum Samstag auf der Anlage an der Galaystraße stattfindet. "Es hätten ruhig noch ein paar Kinder mehr sein können. Die rund 40 sind aber schon eine gute Größe", meinte Heijmen. Drei Trainer von der Real Madrid Foundation Clinics Germany, so der offizielle Name der Fußballschule der "Königlichen", kümmern sich an den fünf Tagen um den Nachwuchs, jeweils von 9.30 bis 15.30 Uhr, einschließlich einer Mittagspause.

Bei Real Madrid machen die Fotografen Bilder von Cristiano Ronaldo und Co, beim Trainingscamp bei der TuS Haffen-Mehr schossen die Eltern Erinnerungsfotos von ihrem Nachwuchs. FOTO: Weissenfels

Nach einem Kettenfangen zum Aufwärmen ging es für die jungen Teilnehmer an eine der insgesamt sechs Stationen. "Ihr müsst das Spiel breiter machen, ich will keinen Hühnerhaufen sehen", rief Trainer Dominic Reinold über den Platz. "Wie laufe ich am besten beim Verteidigen an?", fragte Frencis Malawu an einer anderen Station: "Möglichst nicht gerade, damit der Angreifer eine bestimmte Seite wählen muss."

Roland Artmann vom TuS Haffen-Mehr verfolgte das Geschehen als Hospitant. "Man sieht sofort, dass alle viel Spaß haben", stellte der Trainer der F-Jugend zufrieden fest: "Schön ist dabei noch, dass die Kinder auch Disziplin lernen."

Mirco Steinkraus ist einer von gleich 24 Jugendlichen, die vom TuS Haffen-Mehr an der Fußballschule teilnehmen. "Ich lege mir den Ball oft zu weit vor - das will ich in den nächsten Tagen in der Fußballschule verbessern", sagte der 14-Jährige, der mit dem Fahrrad aus Haldern gekommen ist und in der C-Jugend kickt.

Agnesse Schock war nicht nur das einzige Mädchen des Camps, sondern hatte gestern Morgen zusammen mit ihren beiden Brüdern auch schon eine Anreise von gut 80 Kilometern absolviert. "Mein Vater hat die Fußballschule im Internet entdeckt und uns hier angemeldet", erzählt die 14-Jährige, die beim westfälischen Verein SC RW Nienborg (Kreis Borken) kickt. Die Stürmerin erhofft sich vor allem gute Tipps für die Zukunft auf dem Fußballplatz und Übungen für ihr Angriffsspiel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ein Hauch von Real Madrid in Mehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.