| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hülkenberg von Mercedes in die Zange genommen

Emmerich. Beim ersten freien Training zum Großen Preis von Brasilien fährt der Emmericher auf Platz sieben vor.

Das erste freie Training zum Großen Preis von Brasilien beendete Nico Hülkenberg auf dem siebten Platz. Der Emmericher war damit eine Position schlechter platziert als sein Teamkollege Sergio Perez. Die beiden Force-India-Piloten wurden im Übrigen vom Williams-Duo, Valtteri Bottas (5.) und Felipe Massa (8.), in die Zange genommen. Die beiden mit Mercedes-Motoren ausgestatteten Teams liefern sich in der Konstrukteurswertung einen harten Kampf um Platz vier.

Das Ergebnis im freien Training in Interlagos hatte Hülkenberg am Tag zuvor schon beinahe vorausgesagt. "Wir müssen realistisch sein", so der 29-Jährige befragt zu den Aussichten im Rennen. "Wenn die drei Top-Teams durchkommen, sind die ersten sechs Plätze belegt, wir kommen dann dahinter mit Williams."

Derweil ist geklärt, dass es Nico Hülkenberg in der kommenden Saison bei Renault mit Jolyon Palmer als Teamkollegen zu tun bekommt. "Es war sein erstes Jahr und er hat viel gelernt und sich verbessert. Ich hoffe, wir werden erfolgreich zusammenarbeiten", wird der Emmericher von Motorsport-Magazin.com zitiert. Die Vertragsverlängerung von Palmer ist nur auf den ersten Blick eine Überraschung. Es wird kolportiert, dass Renault eigentlich denn Kontrakt mit Kevin Magnussen verlängern wollte - allerdings nur für ein Jahr. Das war dem Dänen zu unsicher. Er soll nun beim Haas-Team als Ersatz für Esteban Gutiérrerz angeheuert haben. Renault fehlten dann schlicht die Alternativen.

"Ich sehe keinen großen Unterschied in der Zusammenarbeit mit Nico im Vergleich zu Kevin. Auch er hatte schon Erfahrung mit McLaren in der Formel 1, das hat ihm Vorteile verschafft in punkto Erfahrung, aber ich kannte das Renault Team schon ein Jahr", so Palmer. "Nico wirkt wie ein netter Kerl und wir werden uns bestimmt über den Winter besser kennenlernen."

(tt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hülkenberg von Mercedes in die Zange genommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.