| 16.49 Uhr

Tischtennis
Jörn Franken wieder zu Hause

23-jähriger Spieler des Tischtennis-Regionalligisten TuS Xanten kehrt zu seinem Heimatverein zurück. Mit der Jungen-Mannschaft des TTV Rees-Groin hatte er 1999 die Westdeutsche Meisterschaft gewonnen. Von Volker Himmelberg

Der TTV Rees-Groin hat für die kommende Saison bereits einen echten Hochkaräter an Land gezogen. Der 23-jährige Jörn Franken, der zurzeit noch an Position drei des Tischtennis-Regionalligisten TuS Xanten spielt, kehrt zu seinem Heimatverein zurück. Und zwar ohne Wenn und Aber. Falls die Mannschaft, die zurzeit in der Landesliga den zweiten Platz belegt, den angestrebten Sprung in die Verbandsliga verpassen sollte, wird Franken künftig auch drei Klassen tiefer spielen.

"Der absolute Knaller"

"Seine Rückkehr ist für unseren gesamten Verein der absolute Knaller", freut sich TTV-Vorsitzender Stefan Scholten. Jörn Franken zählt zu den stärksten Spielern, die die Talentschmiede des TTV Rees je hervorgebracht hat. 1999 zählte er neben Simon Becker, Harald Skomroch und seinem künftigen Teamgefährten Christian Schepers zu jener Reeser Jungen-Mannschaft, die die Westdeutsche Meisterschaft gewann. 2003 war Franken zum damaligen Verbandsligisten Grün-Weiß Flüren gewechselt, ehe er vor drei Jahren beim TuS Xanten anheuerte.

Selbstverständlich ist der prominente Rückkehr für die Saison 2010 / '11 als Nummer eins gesetzt. Franken wird das obere Paarkreuz entweder mit seinem 16-jährigen Bruder Carsten oder mit dem 18-jährigen Samuel Preuß bilden. Zwangsläufig wird ein Stammspieler der aktuellen Mannschaft in die Reserve rücken oder sich verabschieden. Mögliche Kandidaten sind Andreas Föcking, der erst zu Saisonbeginn vom Bezirksligisten DJK Stenern gekommen war, und Ingo Schraven. Abiturient Föcking wird eventuell im kommenden Wintersemester ein Studium beginnen und hätte dann wahrscheinlich nur noch wenig Zeit für den Tischtennis-Sport. Momentan konzentriert sich das Reeser Team darauf, in den restlichen Spielen Platz zwei hinter Spitzenreiter PSV Kamp-Lintfort zu verteidigen. Im Mai soll dann in der Relegationsrunde der Aufstieg in die Verbandsliga perfekt gemacht werden.

Stefan Scholten: "Die frühzeitige Zusage von Jörn Franken ist ein zusätzlicher Motivationsschub für das Team."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Jörn Franken wieder zu Hause


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.