| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Hönnepel ringt den FC Bocholt nieder

Niederrhein. Niederrheinpokal: Im Duell der Oberligisten siegt der Gastgeber mit 2:0. Der Trainer träumt nun von RW Essen oder RW Oberhausen. Von Hans-Gerd Schouten

Der SV Hönnepel-Niedermörmter schwimmt weiter auf der Welle des Erfolges. Nach zuletzt drei Siegen in der Meisterschaft feierte der Oberligist nun einen 2:0 (1:0)-Erfolg im Achtelfinale des Fußball-Niederrheinpokals gegen den Ligakonkurrenten 1. FC Bocholt. Vor rund 200 Zuschauern trafen Daniel Boldt (15.) und Kai Robin Schneider (60.) für das Team von Trainer Georg Mewes, das damit auf einen weiteren attraktiven Gegner im Pokal hoffen darf. Der Coach träumt davon, gegen Rot-Weiss Essen oder Rot-Weiß Oberhausen antreten zu dürfen. "Es war heute ein sensationeller Kampf meiner Mannschaft", sagte Mewes.

Der SV Hönnepel gewann letztlich verdient, weil er in der spannenden Partie mehr investiert hatte. Die Bocholter erspielten sich zunächst leichte optische Vorteile, ohne jedoch für Torgefahr zu sorgen. Nach 14 Minuten gab es den ersten Aufreger. SV-Kapitän Markus Heppke schlenzte einem Freistoß aus 20 Metern Entfernung an der Mauer, aber auch knapp am Tor vorbei. 60 Sekunden später durfte der Anhang des Gastgebers aber jubeln. Erneut war Heppke maßgeblich beteiligt. Er tankte sich auf der rechten Seite durch und flankte präzise auf den freistehenden Daniel Boldt, der das 1:0 markierte.

Acht Minuten später hatte der SV Hönnepel-Niedermörmter Glück, als nach einer scharfen Hereingabe von der linken Seite gleich mehrere Bocholter Akteure den Ball verpassten. Ansonsten spielte sich die Partie zwischen beiden Strafräumen ab. Symptomatisch für die Leistung des FC Bocholt vor der Pause war die Szene in der 40. Minute, als Bas Reekers bei einem Freistoß aus aussichtsreicher Position ausrutschte und den Ball neben das Tor setzte.

Das Team von Trainer Manuel Jara startete dann aber engagierter in den zweiten Durchgang. Kurz nach Wiederbeginn traf Antonio Munoz-Bonilla den Außenpfosten. Danach parierte SV-Keeper Nico Hakvoort nach einer Direktabnahme von Daniel Giesbers glänzend. Der SV Hönnepel-Niedermörmter sorgte nun kaum noch für Entlastung, schaffte aber nach genau einer Stunde das enorm wichtige 2:0. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld fiel der Ball fünf Meter vor dem Tor dem aufgerückten Abwehrspieler Kai Robin Schneider genau vor die Füße. Diese Chance ließ er sich nicht entgehen. Die Gäste vom Hünting hatten anschließend Pech, dass Bas Reekers mit einem Freistoß nur die Latte traf (64.).

Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff verursachte Nico Hakvoort einen Foulelfmeter. Bas Reekers schoss diesen allerdings so schwach, dass der Keeper den Ball sogar festhalten konnte. Sechs Zeigerumdrehungen vor dem Ende hätte der eingewechselte Mehmet-Ali Cengiz sogar noch auf 3:0 für den SV Hönnepel-Niedermörmter erhöhen können, als er ganz allein auf den gegnerischen Torhüter zulief, das Spielgerät aber kläglich in die Arme von FC-Keeper Marius Delker lupfte. Der eingewechselte Luca Plum brachte den Ball dann noch einmal im Bocholter Tor unter (87.). Doch der Linienrichter hatte eine Abseitsposition erkannt.

SV Hönnepel-Niedermörmter: Hakvoort - Schneider, Dragovic, Borutzki, Osman-Reinkens, Boldt, Staude, Heppke, Beine (57. Plum), Schüssler (71. Cengiz), Rölver (53. Aretz).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Hönnepel ringt den FC Bocholt nieder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.