| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Rees ist weiter auf dem Vormarsch

Niederrhein. In der Kreisliga A kommen die Grün-Weißen zu einem 5:0-Sieg gegen den PSV Wesel II. Blau-Weiß Bienen punktet beim 2:2 gegen Borussia Bocholt zum fünften Mal in Folge. Der Trainerwechsel beim SV Werth bringt nichts Zählbares. Von Michael Schwarz

Der SV Rees hat seine Aufholjagd in der Kreisliga A durch einen 5:0 (3:0)-Sieg gegen den PSV Wesel-Lackhausen II fortgesetzt. "Richtig gut gespielt haben wir nicht", meinte SVR-Trainer Bernd Franken allerdings trotz des am Ende deutlichen Erfolges. "Der Gegner war stark ersatzgeschwächt und das hat man auch gemerkt". So gingen die Grün-Weißen nach einer Viertelstunde in Führung, als sich Meriton Arifi auf der rechten Seite durchsetzte und dann Daniel Ingelaat keine Mühe hatte, die Hereingabe zum 1:0 zu verwerten. Mit etwas Glück erzielte dann Meriton Arifi den zweiten Treffer (35.), als er aus spitzem Winkel traf. Noch vor der Pause fiel das dritte Tor der Hausherren, als Robert-John Lufrano ungewollt mit zwei Weselern Billard spielte und dann den Ball mit einem schönen Schuss versenkte (40.). Im zweiten Durchgang war dann erneut Merition Arifi (72. 80.) zur Stelle, der zwei von zahlreichen Konterchancen verwandelte. "Wir hätten da noch einige Tore mehr machen müssen", monierte Franken. "Beim nächsten Spiel in Biemenhorst sollten wir dann wieder an die zuvor deutlich stärkeren Leistungen, sonst werden wir dort nicht bestehen können", meint der Reeser Coach. "Auf jeden Fall wollen wir auch dort drei Punkte mitnehmen", sieht Bernd Franken seine Mannschaft in der momentanen Form und bei inzwischen nur noch drei Zählern Rückstand aufs rettende Ufer auch am Ostermontag beim Tabellendritten keineswegs als Außenseiter.

SV Rees: Miller - Steinfeld (50. Becker), Ingelaat, Hagedorn, Bock (77. Rehl), Arifi, Röös (80. Camara), Lufrano, Cvetkovikj, Hühner.

Im Kampf um den Verbleib in der A-Liga punkteten die Blau-Weißen aus Bienen beim 2:2 (0:0) gegen Borussia Bocholt im fünften Spiel in Folge. "Mit dem Zähler bin ich durchaus zufrieden", meinte BWB-Coach Rolf Sent trotz des unglücklichen Ausgleichs in der Nachspielzeit. So räumte der Coach ein: "Zur Pause hätten wir sicherlich schon mit 0:2 zurückliegen können". In Führung gingen aber die Biener durch Marco Becker (66.). In der Schlussphase wurde es dann turbulent. Erst kam die Borussia zum 1:1 (89.), dann köpfte Max Buckermann die Hausherren wieder in Front (90.+2), ehe schließlich der Gast mit einem abgefälschten Freistoß noch zum 2:2 (90.+4) kam.

"Jetzt müssen wir schauen, dass wir bis Montag wieder ein bisschen Kraft tanken", so Sent. Um 15 Uhr treten die Blau-Weißen dann beim Tabellenfünften TuB Bocholt an.

BW Bienen: Frericks - M. Buckermann, Lodewick (46. Pintzke), Schau, Janssen, Becker, Schüppel, Stadler, Gebbing, Lamers (62. Lohmann), Bosmann (86. Verweyen),

Für den SV Werth reichte es auch nach dem Trainerwechsel während der Woche von Holger Wieggers zu Wilhelm Dunkerbeck zu keinem Erfolgserlebnis. Gegen den Gast aus Stenern, der durch den 1:0-Sieg wieder die Tabellenführung übernahm, mussten die Werther die fünfte Niederlage in diesem Jahr hinnehmen. Der entscheidende Gegentreffer fiel bereits in der dritten Minute. "Wir hatten das System wieder auf ein 3-5-2 mit Libero umgestellt und am Anfang noch nicht richtig gestanden", erklärte Abteilungsleiter Thomas Looks. "Nach 20 Minuten war es dann aber ein Spiel auf Augenhöhe, in dem auch wir unsere Chancen hatten". Am Ostermontag (15 Uhr) starten die Werther als Tabellenvorletzter einen neuen Versuch, beim Spiel in Mussum (11.) etwas Zählbares im Abstiegskampf zu erreichen. Fehlen werden allerdings Lars Hübers und Dirk Schlüter aufgrund der fünften Gelben Karte.

SV Werth: Heßling - Schlüter, A. Hübers, L. Hübers, Otten, Bonnes, Verbücheln, M. Hübers (83. Möller), Wewering (88. Akhtar), Refke, Schnieder.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Rees ist weiter auf dem Vormarsch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.