| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Werth hat keine Hoffnung mehr

Werth. Abstieg aus der Kreisliga A ist nach dem 1:4 gegen den VfB Rheingold besiegelt.

Der Abstieg des SV Werth aus der Fußball-Kreisliga A ist perfekt. Der Vorletzte verspielte gestern Abend bei der 1:4 (0:2)-Heimniederlage gegen den VfB Rheingold Emmerich seine ohnehin nur noch theoretischen Chancen auf den Verbleib im Kreisliga-Oberhaus. Der VfB Rheingold machte dagegen mit dem Erfolg den wohl entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt. Er geht mit einem Vorsprung von acht Punkte vor dem Drittletzten BW Bienen in die letzten vier Partien.

Die Begegnung war eine klare Angelegenheit für den Emmericher Traditionsclub. Das gab Thomas Looks, Fußball-Abteilungsleiter des SV Werth, nach dem Abpfiff zu. "Der VfB Rheingold war besser und hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Das müssen wir neidlos anerkennen", sagte Looks. Pierre Elspaß (24.) und Joel van der Linden (56.) stellten die Weichen für den VfB in Hälfte eins auf Sieg.

Der SV Werth stemmte sich nach dem Wechsel zwar gegen die drohende Niederlage und hatte auch gute Chancen. "Doch das war einfach nicht unser Tag", stellte Looks fest. Hendrik Sent (56.) und Lukas Voetmann (78.) erhöhten für den VfB auf 4:0. Matthias Hübers (86.) traf für den Gastgeber.

Thorsten Thüß, Interimscoach des VfB Rheingold, fühlt sich trotz des großen Vorsprungs vor den Abstiegsplätzen noch nicht auf der sicheren Seite. "Wir werden jetzt nicht den Fehler machen und denken, dass der Klassenerhalt schon perfekt ist. Es war sicherlich ein großer Schritt in die richtige Richtung. Doch ein Sieg fehlt uns immer noch", sagte Thüß.

SV Werth: Heßling - Schlüter, L. Hübers, van der Sande, A. Hübers, Verbücheln, Bonnes, Vennemann (38. Akhtar), Refke, Wewering (78. Möller).

VfB Rheingold: Meiners - Meyer, Schuldt, Rempe (79. Köster), Voetmann, Buscher, Arens, Sent (69. Haßforth), Wunder, Elspaß, van der Linden (73. Wiedersporn).

(josch)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Werth hat keine Hoffnung mehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.