| 00.00 Uhr

Rees
Stolz auf den Diamantenen Meisterbrief

Rees. Bernhard Tekaat aus Millingen legte vor 60 Jahren seine Prüfung zum Gärtnermeister ab.

In einer nicht alltäglichen Mission waren jetzt Kreisgärtnermeister Ludger Halmans und Andrew Gallik, Leiter des Versuchszentrums Gartenbau in Straelen, der früheren Meisterschule, unterwegs. Beide Herren waren nach Millingen gereist, um Bernhard Tekaat den Diamantenen Meisterbrief der Landwirtschaftkammer NRW zu überreichen. "Zu spät", wie Gallik entschuldigend bekannte. Durch ein kleines Missgeschick war der Name Bernhard Tekaat durchs Raster gefallen, der Milligener hatte sein 60-jähriges Jubiläum schließlich selbst der Kammer gemeldet.

Inzwischen ist der Jubilar schon 65 Jahre im Besitz des Meisterbriefes in der Fachrichtung Gartenbau. "Aber dafür gibt's keine eigene Urkunde", erklärten die Gäste unisono. Halmans ging in seiner anschließenden Laudatio auf den beruflichen Werbegang von Tekaat ein.

Der heute 92-Jährige hatte nach den Krieg mit seiner Familie gemeinsam den Wiederaufbau des elterlichen landwirtschaftlichen Betriebes geschultert. Damals war neben der Tierhaltung Obst und Gemüse produziert worden. Nach bestandener Meisterprüfung am 26. Februar 1951 baute Tekaat den Betrieb im Schaffeld auf den Anbau von Schnittblumen um. "Die Gewächshäuser wurden schon damals vollautomatisch beheizt", wusste Halmans.

Von der hervorragenden Pflanzenqualität zeugen zahlreiche Auszeichnungen. Eine Zäsur bildete die Energiekrise. Um weiterhin produktiv zu wirtschaften, stellte Tekaat von weniger wärmehungrigen Pflanzen wie Orchideen und Anthurien auf Beet- und Balkonpflanzen um. Rosen und Schnittstauden blieben im Sortiment.

Zum 1. Juni 1988 verpachtete Tekaat seinen Betrieb an seine Tochter Irmgard Blümer, die ihn im gegenseitigen Einvernehmen am 1. Oktober 1996 an den Betrieb Clemens Strutmann verpachtete. Dennoch wurden im Sommer 2005 die Gewächshäuser mit einer Gesamtfläche von etwa 2000 Quadratmetern samt der Heizungs- und Tankanlage abgerissen. Seinen Beruf hat Tekaat geliebt, auch deshalb, "weil man sich viel an der frischen Luft aufhält", sagt er.

Zu seinem Jubiläum hatte Tochter Irmgard eine Torte geordert mit Sahne, Marzipan und Preiselbeeren, auf der in Schokobuchstaben zu lesen war: "60 Jahre Gärtnermeister Bernhard Tekaat". Die ließen sich die Gäste schmecken. Übrigens: Bernhard Tekaat hat 18 Azubis ausgebildet, 14 Gehilfen beschäftigt, von denen drei selbstständig als Meister eigene Betriebe führen.

(rau)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Stolz auf den Diamantenen Meisterbrief


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.