| 00.00 Uhr

Emmerich
Turm "Stromblick" kommt gut an

Emmerich. Die Einweihungsfeier ist erst für August geplant. Doch schon jetzt hat der Verkehrs- und Verschönerungsverein Rees den stillgelegten Trafoturm in Grietherbusch so gut restauriert, dass er von Fahrradtouristen als Rastplatz genutzt werden kann. Zwei von der Volksbank Emmerich-Rees gestiftete Sitzbänke, auf denen ein zweigeteiltes Luftbild der Stadt Rees zu sehen ist, und die E-Bike-Ladestation des RWE kamen am sonnigen Wochenende besonders gut bei den ersten Besuchern an, die mit der Fähre Inseltreue aufs rechte Rheinufer gekommen waren.

Der 1933 gebaute Turm erhielt einen neuen Anstrich, ein gepflastertes Areal und zwei großformatige Wappen, eines von der Stadt Rees und eines von den Heimatfreunden Bienen-Grietherbusch-Grietherort.

Letztere werden den Turm künftig pflegen und betreiben. Das Naturschutzzentrum Bienen hat unter dem Dach Nistkästen für Vögel und Fledermäuse angebracht, ein Schaukasten informiert über das Leben von Honig- und Wildbienen. Der VVV Rees und die Heimatfreunde Bienen-Grietherbusch-Grietherort werden die Transformatorenstation, die seit 2012 nicht mehr vom RWE genutzt wird, im August bei einer kleinen Feierstunde einweihen und auf den neuen Namen "Turm Stromblick" taufen.

(ms)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Turm "Stromblick" kommt gut an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.