| 00.00 Uhr

Rees
Unterwegs für die Kriegsgräber

Rees. Um Spenden wird gebeten. Auf Reeser Ortsgebiet sind die Schützen mit der Sammelbüchse unterwegs.

Bis zum 18. November, findet die Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) statt. Die Sammlung wird wieder von den Mitgliedern der Schützenvereine aus Rees und den Ortsteilen unterstützt. "Wir freuen uns sehr, dass sich die Schützenvereine aus dem Reeser Stadtgebiet auch in diesem Jahr im Rahmen der Aktion engagieren", lobt Michael Becker, Fachbereichsleiter Arbeit und Soziales der Stadt Rees und Geschäftsführer des VDK Ortsverband Rees. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Sammler freundlich zu empfangen und die Arbeit des VDK mit einer kleinen Spende zu unterstützen.

Wann konkret die Sammler in Rees von Tür zu Tür gehen, entscheiden die Schützenvereine. Becker bittet um Verständnis, dass die Schützen unter Umständen einzelne Haushalte nicht wiederholt aufsuchen können, wenn die Bewohner zuvor nicht angetroffen worden sind. Die Sammler sind mit den VDK-Spendendosen unterwegs und sind zudem mit einem VDK-Sammlerausweis ausgestattet. Bei gespendeten Beträgen von mehr als 10 Euro werden auf Anfrage Spendenquittungen ausgestellt werden.

Der VDK pflegt und erhält im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland über 800 Kriegsgräberstätten mit den Gräbern von mehr als 2,5 Mio. Gefallenen der Weltkriege im Ausland. Diese Arbeit wird weitestgehend aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert.

Da auch die Reeser Schützen der Gefallenen gedenken, beteiligen sie sich an der Haussammlung des VDK. Zehn Prozent des Erlöses verbleiben dabei bei den Schützenvereinen, die das Geld als Anerkennung für ihre Arbeit auch für die ihre Jugendarbeit einsetzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Unterwegs für die Kriegsgräber


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.