| 00.00 Uhr

Serie Die Schönsten Radrouten
Von Wallfahrten und Herzögen bis ins Spargeldorf

Emmerich. Kevelaer ist Ausgangspunkt der ersten Radroute. Die 39 Kilometer lange Strecke führt unter anderem an Schloss Haag vorbei. Von Kilian Treß

Niederrhein Kevelaer, Geldern, Walbeck und zurück. Das sind die Eckpunkte der ersten Tour der Serie über die schönsten Radrouten im Kreis Kleve. Die etwa 39 Kilometer lange Strecke über den Niederrhein bietet dem Radwanderer Blicke über weitreichende Wiesen und Felder, zeigt aber auch Einblicke in die lange Geschichte der Region. Der Streckencharakter ist überwiegend eben und verläuft über verkehrsarme Wirtschafts-, Wald- und Feldwege. Daher ist die Tour auch für Familienausflüge zu empfehlen.

Der Startpunkt ist der Wallfahrtsort Kevelaer. Rund eine Million Pilger besuchen jährlich die 28 000-Einwohner-Stadt. Aber auch für Touristen ist das Wallfahrtszentrum samt Gnadenkapelle immer einen Besuch wert. Zudem laden die Marienbasilika und die Kerzenkapelle zu einem Besuch ein. Des Weiteren lohnt sich der Blick auf die etwa 200 denkmalgeschützten Häuser und die malerischen Gassen und Winkel in der Innenstadt. Nicht umsonst lautet der Stadtslogan. "Unverwechselbar Kevelaer".

Das facettenreiche Kunsthandwerk, das auch zu bestaunen ist, war ausschlaggebend für den Werbespruch. Von Kevelaer führt die Route über den Mühlenhoeksweg und Büllenhof nach Wetten und dann weiter Richtung Geldern. Die Williksche Mühle sowie das Schloss Haag liegen auf dem Weg.

Der Hof der Vorburg steht Besuchern zur Besichtigung offen. Die äußere Vorburg dient der gräflichen Familie heutzutage zu Wohnzwecken und ist demnach also privat. Bereits Friedrich der Große, Napoleon I. und Kaiser Wilhelm I. waren hier zu Gast.

Im Abschluss geht es weiter in den Gelderner Ortskern. Über die Klever Straße und folgend die Walbecker Straße verläuft die Radtour ins berühmte Spargeldorf. Unterwegs lohnt sich ein Abstecher zur Step-rather Mühle, die einzige ihrer Art am Niederrhein.

Die Route führt vorbei am Schloss Walbeck und Haus Steprath, einem ehemaligen Herrenhaus. Auf dem Rückweg nach Kevelaer lohnt auch ein Besuch in Twisteden, dem Ort, an dem vor allem auch der Besuch des Irrland-Erlebnislabyrinths die Gäste lockt.

Auf der Herrensitzroute geht es zurück nach Kevelaer. Die An-und Abreise nach und von Kevelaer erfolgt per Zug über die Strecke Kleve - Düsseldorf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Die Schönsten Radrouten: Von Wallfahrten und Herzögen bis ins Spargeldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.