| 08.18 Uhr

Emmerich
Wie entscheiden sich die Sigmund-Wähler in 14 Tagen?

Bilder aus dem Rathaus
Bilder aus dem Rathaus FOTO: van Offern, Markus
Emmerich. BGE will in dieser Woche eine Wahlempfehlung aussprechen. Unterstützung für Hinze ist möglich.

Wenn am 27. September die Emmericher zum zweiten Mal an die Wahlurnen müssen, um über ihren Bürgermeisterkandidaten abzustimmen, wird die BGE zu einer Art Königsmacher. Denn die Wähler, die gestern für deren Kandidaten Joachim Sigmund entschieden, werden wohl das Zünglein an der Waage sein.

Nimmt man das gestrige Ergebnis als Grundlage, wird Johannes Diks die Wahlen nur gewinnen können, wenn es ihm gelingt, einen Großteil der Sigmund-Wähler auf seine Seite zu holen. Prinzipiell kann er darauf bauen, dass das BGE-Lager eher der CDU zugeneigt sein dürfte. Das auch in Emmerich deutliche Ergebnis für den Kreis Klever CDU-Landrat Spreen scheint das nahe zu legen. Doch ob diese Rechnung tatsächlich so einfach sein dürfte, ist die große Frage, denn die Bürgermeisterwahl ist auch eine Persönlichkeitswahl.

Die BGE will in den nächsten Tagen bekanntgeben, welche Wahlempfehlung sie ausspricht. Gestern hielt sich Fraktionschef Gert Bartels noch einigermaßen bedeckt. Bürgermeisterkandidat Joachim Sigmund wurde da schon etwas deutlicher: "Es war immer meine Aussage, dass ein Wechsel im Rathaus mein Ziel ist."

Eine Empfehlung zugunsten von Peter Hinze scheint daher nicht ausgeschlossen. Eine große Überraschung wäre das jedenfalls nicht. Zumal ein SPD-Bürgermeister auch neue Optionen im Rat ermöglichen würde, wie Bartels vielsagend erklärte.

(bal)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wahl in Emmerich: Wie entscheiden sich die Sigmund-Wähler in 14 Tagen?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.