| 00.00 Uhr

Emmerich
Wegen der Varroa-Milbe überlebt jede fünfte Biene den Winter nicht

Emmerich. Kleve Blütenpracht und steigende Temperaturen lassen Bienen aktiv werden. Doch es sind in diesem Frühjahr weniger der Insekten unterwegs. "20 Prozent ihrer Bienen haben die Imker unseres Vereins im vergangenen Winter verloren", sagt Anja Hauswald, Vorsitzende des Imker-Vereins Kleve-Kellen. Von Dieter Dormann

Überraschend kommen die Verluste nicht. Seit Jahren leiden sie - wie nahezu alle Imker der Welt - unter dem Bienensterben, für das die Experten vor allem die Varroa-Milbe verantwortlich machen. Da das vergangene Jahr für Bienen witterungsmäßig ungünstig gewesen sei, der Varroa-Milbe jedoch bessere Bedingungen geboten hatte, hatten die Imker mit sehr hohen Verlusten gerechnet. Doch die Klever Imker hatten Glück im Unglück. Nur zwei der etwa 25 Vereinsmitglieder verloren die Hälfte ihrer Völker. "Das tut richtig weh", meint Anja Hauswald. Im Durchschnitt erlebte in den Klever Bienenstöcken jedoch "lediglich" jedes fünfte Tier den aktuellen Frühling nicht. In NRW hat hingegen etwa jede dritte Biene den Winter nicht überlebt.

Nun gilt es für die Imker, ihre Bestände zu pflegen, eventuell möglichst wieder zu vergrößern. Wenn ein Volk zu groß wird, und es den Tieren in ihrem Stock zu eng wird, bilden Bienen neue Völker. Drängeln sich etwa 50 000 bis 60 000 Bienen in einem Stock, dann entscheiden sich die Tiere "ganz demokratisch" - so versichert Hauswald -, sich in zwei Völker auf zu teilen und ein neues "Zuhause" zu suchen. "Drei Tage haben die Bienen etwa Zeit, ein neues Zuhause zu finden. Solange reichen die Nahrungsreserven, die sie aus dem alten Stock mitgenommen haben", sagt Marco Janßen (42) vom Imker-Verein Kleve-Kellen. Doch die Chancen, den nächsten Winter zu überleben, sind seiner Erfahrung nach für die neuen Völker gering. "99 Prozent schaffen es ohne Imker nicht", meint der 42-Jährige.

Der Klever Imker-Verein bietet deshalb den Service an, Bienenschwärme einzufangen. Wer einen Bienenschwarm in den nächsten Wochen - Anfang Mai bis Mitte Juni gilt als Haupt-Schwarmzeit - entdeckt, kann sich bei Marco Janßen melden, Telefon 01733126262. Der Imker fängt die Insekten dann fachgerecht ein und gibt sie an Imker-Neueinsteiger oder an erfahrene Kollegen weiter, die aufgrund des Bienensterbens besonders hohe Verluste erlitten haben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Wegen der Varroa-Milbe überlebt jede fünfte Biene den Winter nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.