| 00.00 Uhr

Emmerich
Weihnachtsmarktwetter in Hüthum

Emmerich. Viel Leckeres und Kreatives gab's bei der 16. Auflage des Adventsmarktes rund um die St. Georg-Kirche. Von Monika Hartjes

Kalt, aber trocken, war das Wetter am Samstagnachmittag - ideales Weihnachtsmarktwetter. Und so lockte der 16. Adventsmarkt, der auf dem Schulhof der Hüthumer Grundschule im Schatten der St. Georg-Kirche veranstaltet wurde, wieder viele Besucher an. "Ich komme gerne, dieser Markt hat eine besondere Atmosphäre", sagte Christel Damen aus Vrasselt, die Liköre, Gelees und Marmelade, darunter eine leckere Bratapfelkonfitüre, zum Verkauf anbot.

Insgesamt 38 Stände gab es auf dem Adventsmarkt und das Angebot war gewohnt kreativ und abwechslungsreich. "Wir haben viele alte Bekannte, aber auch einige neue Anbieter", sagte Annette Arntzen vom Vorstand des Heimatvereins Hüthum-Borghees, der den heimeligen Markt alljährlich organisiert. Neu dabei war unter anderem Christel Giesbers mit Drahtlampen, Ursel Bauhaus mit "schönen Dingen aus Beton" und die Damen vom HNG-Elferrats-Ballett, die selbstgemachte Back- und Müslimischungen und Liköre anboten. Gardist Michael "J.R." Geerlings machte gerne den Vorkoster. "Der Milka-Likör schmeckt lecker", so sein Urteil. Der Erlös wird für neue Funkenmariechen-Kostüme verwendet. Auch die Damen vom Hüthumer Frauenkarneval hatten im Vorfeld gewerkelt. Plätzchen-Etageren aus alten Schellak-Schallplatten und Lampen aus Plastik-Schnapsbechern gehörten zu dem kreativen Angebot.

Premiere auf dem Hüthumer Adventsmarkt feierten auch die Schüler des Willibrord-Gymnasiums. Neben Windlichtern, Schalen und Händen aus Beton zur Aufbewahrung von Ringen stellten sie ihre Schülerfirma "Box it yourself" vor, die Boxen mit Materialien verkauft, mit denen der Hobbybastler schöne Geschenke herstellen kann. Ihre eigene Live-Musik hatten die Fußballdamen von Eintracht Emmerich dabei. Laura Bittniok spielte Weihnachtslieder auf der Geige, während die anderen Plätzchen, Liköre und Torten, darunter eine Fußballtorte, verkauften - für die Mannschaftsfahrt. Ebenfalls auf große Fahrt - und zwar nach Amerika - will der "Trupp Erdmännchen" der Pfadfinder gehen. Kreatives aus Holz und geröstete Pilze wurden angeboten. Leckere Ofenkartoffeln aus einem nostalgischen Ofen gab es bei den Mitgliedern des neuen Karnevalvereins "EKV". Die EKV-Diamonds verkauften Plätzchen und Rumkugeln. Die Tanzgruppe braucht neue Kostüme. Zu einem der "dienstältesten" Händler auf dem Hüthumer Markt gehört Peter Ecke, der Honig und Honigprodukte im Angebot hatte. Seit sechs Jahren ist der Förderkreis Kriegskinder dabei. "Dass wir hier sind, hat schon Tradition", sagte Dr. Heinz Grunwald. Und auch die "Hundefreunde" mit ihren köstlichen Reibekuchen sind "alte Bekannte". Den weitesten Anfahrtsweg hatte Acrylmalerin Ute Reinerss aus Unna. Floristin Christiane Berndsen war mit Gestecken und Adventskränzen da. "Die Farben brombeer und pulver liegen in diesem Jahr im Trend", sagte sie. "Ich bin jetzt zum zweiten Mal hier, aber komme bestimmt auch im nächsten Jahr. Es gefällt mir hier sehr gut", meinte Johanna Strohmenger, die Wohlfühlsocken und Einkaufsnetze angefertigt hatte.

Zum Rahmenprogramm gehörte eine Fahrt mit dem Hüthum-Express oder auf dem Karussell, der Besuch des Nikolaus und das traditionelle kleine Konzert des Hüthumer Musikvereins, das in die beginnende Adventszeit einstimmte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Weihnachtsmarktwetter in Hüthum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.