| 00.00 Uhr

Emmerich
Weniger Millionäre in Emmerich und Rees

Emmerich. Laut Statistik gab es in Rees im Jahr 2013 gar keinen Großverdiener mehr. In Emmerich ist der Wert "geheim zu halten". Von Sebastian Latzel

Im Süden des Kreis Kleve lebt es sich offenbar für Einkommensmillionäre besonders gut, im Norden haben sie zu kämpfen - zumindest laut der aktuellen Statistik. Denn in Issum und Straelen gibt es pro 10.000 Einwohner die meisten Millionäre im Kreis Kleve. In Issum weist das Landesamt IT.NRW (Statistisches Landesamt) vier Einkommensmillionäre aus, was einem Durchschnittswert von 3,4 entspricht. Damit liegt Issum im landesweiten Vergleich auf Rang 75. In Straelen gab es 2013, dem für die Statistik maßgebenden Jahr, fünf Einkommensmillionäre, was einem Durchschnittswert von 3,2 entspricht. Die Stadt liegt damit auf Rang 83. Laut der Statistik hat es 2010 in Straelen noch gar keinen Einkommensmillionär gegeben. Damals hatte Straelen daher im landesweiten Vergleich noch auf Rang 342 gelegen. Einkommensmillionär ist jemand, der im Jahr ein zu versteuerndes Einkommen von einer Million Euro oder mehr erzielt.

31 Kommunen in Nordrhein-Westfalen hatten 2013 gar keine Einkommensmillionäre. Zwei von ihnen liegen im Kreis Kleve. Sowohl für Rees wie Kranenburg weist die Statistik nicht einen einzigen aus. Das bedeutet jeweils auch den letzten Platz im Landesdurchschnitt. In Rees muss es aber laut der Statistik im Jahr 2010 noch mindestens einen Millionär gegeben haben. Wo der wohl geblieben ist?

Es ist sogar gut möglich, dass Rees die einzige Stadt im Kreis ohne Einkommensmillionär ist. Denn in Kraneburg leben sehr viele Niederländer. Und die werden in der Einkommensstatistik überhaupt nicht erfasst.

Emmerich gehört zu den Kommunen, die in der Liste eine Sonderstellung aufweisen. Für die Stadt weist die Statistik überhaupt gar keine Zahlen auf, statt dessen gibt es den Hinweis "Wert ist geheim zu halten". Den Hintergrund erläutert ein Sprecher der Landesbehörde. Das liege am Datenschutzgesetz. "Wenn es in einer Kommune nur einen oder zwei Millionäre gibt, dürfen die genauen Zahlen nicht bekannt gegeben werden", so der Sprecher.

Konkret bedeutet das, dass in Emmerich mindestens ein Großverdiener wohnen muss. Aus der Statistik lässt sich damit auch ablesen, dass es auch in Emmerich wie in Rees weniger Millionäre gibt. Denn 2010 hatte das Landesamt für die Rheinstadt noch drei Großverdiener verzeichnet.

Die meisten Einkommensmillionäre im Kreis Kleve gibt es übrigens mit jeweils acht Großverdienern in Kleve und in Geldern. Auf 10.000 Einwohner bezogen entspricht das für Kleve einem Wert von 1,7. Das bedeutet Rang 191 in NRW. Laut Statistik gab es in Kleve im Jahr 2013 einen Millionär weniger als 2010.

Im gesamten Kreis ist die Zahl der Großverdiener allerdings gestiegen: Von 44 im Jahr 2010 auf 51 im Jahr 2013.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Weniger Millionäre in Emmerich und Rees


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.