| 00.00 Uhr

Emmerich
Wies'n enden mit Besucherrekord

Emmerich: Wies'n enden mit Besucherrekord
Die Wies'n-Zeitung der Rheinischen Post war ein voller Erfolg. Das finden auch diese drei Besucher. FOTO: Armin Fischer
Emmerich. 60.000 Menschen waren an vier Wochenenden beim Xantener Oktoberfest dabei. 125.000 Liter Bier flossen per neuer Schanktechnik. Das "Original am Niederrhein" erfreut sich großer Beliebtheit. Das zeigt auch der Vorverkauf für 2016. Von Michael Elsing

Für Wilfried Meyer geht es am Mittwoch erst einmal in den Urlaub. Eine Woche lang erholt sich der Leiter des Freizeitzentrums Xanten und Wies'n-Wirt des Xantener Oktoberfestes auf der spanischen Ferieninsel Mallorca. Erholung, die Meyer gut gebrauchen kann. Denn hinter ihm liegen nun vier Wochen mit 17 Veranstaltungen des "Originals am Niederrhein", wie sich die hiesige Ausgabe des bayerischen Originals in München gerne bezeichnet.

Und den Vergleich mit der Mutter aller Oktoberfeste brauchte Xanten auch in diesem Jahr nicht zu scheuen. 60.000 Besucher sorgten an den vier Wochenenden erneut für einen neuen Besucherrekord auf der Xantener Wies'n. "Wir haben die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um elf Prozent gesteigert. Und das, obwohl das Wetter wesentlich schlechter war", freute sich Meyer. Der Frontmann des Oktoberfestes gab zu, dass er der 16 Uhr-Marke, also eine Stunde, bevor sich die Türen des 4500 Personen fassenden Zeltes für dieses Jahr endgültig schließen, schon entgegenfieberte. "In der letzten Stunde bin ich Gast", erzählt Meyer. Dann genehmigt er sich die erste Maß Bier und ab 18 Uhr, wenn in der Almhütte die Party für die rund 250 Mitarbeiter steigt, könnte noch die eine oder andere hinzukommen.

Gründe zu feiern gab es für Meyer und sein Team reichlich. Denn auch die 17. Auflage des Xantener Oktoberfestes war wieder eine rundum gelungene Sache. Dabei war auf die Klassiker des Festes, wie die Abend-Veranstaltungen, die Musik der Oberbayern-Band oder das Schützen-Oktoberfest mit insgesamt 79 Schützenvereinen ebenso Verlass wie auf Neuerungen, die erstmals im Programm waren.

Dazu zählte beispielsweise die neue Schank-Technik. Erstmals gab's das Bier aus dem Tank. Zwei Tankwagen mit einem Fassungsvermögen von je 25.000 Litern standen neben dem Zelt. Am Ende waren es 125.000 Liter Bier, die durch eigens verlegte Schläuche Richtung Zapfanlagen gelaufen waren. Auch die Liste der beliebtesten Speisen ist beeindruckend. 7142 Rostbratwürste, 6324 Schnitzel, 5887 Hax'n, 5054 Portionen Käsespätzle und 3689 Hendl wurden verzehrt.

Eine weitere Neuerung war "Blaulicht goes Oktoberfest". 400 Personen aus den Bereichen Feuerwehr, Polizei, Sanitätsdienste oder weitere in diesem Sinne tätige Organisationen folgten der Einladung. "Damit sind wir zufrieden und werden es im nächsten Jahr wiederholen", kündigte Meyer an. So groß wie nie war der Zuspruch für die seit fünf Jahren existierende Almhütte. "Da besteht allerdings Handlungsbedarf, denn der Andrang war bisweilen so groß, dass es lange Wartezeiten vor der Hütte gab. "Dieses Problem wollen wir lösen", so Meyer und warf damit schon einen Blick auf 2016.

Im Januar beginnt für Geschäftsführer Wilfried Meyer und sein Team die Arbeit für das 18. Xantener Oktoberfest. Wie beliebt das ist, zeigt der Vorverkauf. Die ersten beiden Samstag-Veranstaltungen waren innerhalb von zwölf Minuten ausverkauft.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Wies'n enden mit Besucherrekord


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.