| 00.00 Uhr

Rees
Wo Platten unter dem Hammer landen

Rees. Zum Record-Store-Day konnten Besucher in Haldern Schallplatten versteigern lassen. Die RP machte mit. Sie schickte die Bee-Gees-Scheibe "Children of the World" ins Bieter-Rennen. Tatsächlich scheint die Band noch Fans zu haben. Von Julia Latzel

Schallplatten - ein Tick der Eltern? Längst nicht mehr! Bands wie AnnenMayKantereit veröffentlichen zunehmend ihre neuen Alben auch als Vinyl-Edition und treffen damit den Geist der Zeit. Das merkt auch das Team vom Pop-Shop in Haldern, der auf den Verkauf von Schallplatten spezialisiert ist. "Mittlerweile sind Schallplatten wieder im Kommen, und die Kunden greifen häufiger zur Platte als zur CD. Die meisten Scheiben enthalten auch einen Downloadcode, damit der Käufer sich die Musik problemlos auch auf sein Smartphone ziehen kann", erzählt Felix Meininghaus, der im Pop-Shop arbeitet.

Dass die Schallplatte auch unter jüngeren Leuten wieder modern ist, zeigt sich am Samstag beim Record- Store-Day in Haldern. Hierhin pilgern viele junge Leute, um ihre Plattensammlung zu erweitern. Höhepunkt des Tages ist die Plattenversteigerung. Zum dritten Mal kann jeder seine Platte unter dem Motto "Top oder Hop" in den Ring werfen. Eine Minute lang wird ein Song der jeweiligen Scheibe abgespielt. Innerhalb dieser Minute kann munter drauflos geboten werden. Das Mindestgebot liegt bei einem Euro. Wird dieses Gebot nicht erreicht, gibt es keine Gnade: Die Schallplatte wird direkt zerstört. "Das ist aber sehr schade", entfährt es da direkt einigen Vinylliebhabern.

Anlass für einen Praxis-Test: Die RP wagt sich in die Versteigerung und schickt eine Platte ins Rennen, die Redakteur Michael Klatt schweren Herzens aus seiner Sammlung geopfert hat: Children of the world von den Bee Gees. "Alleine für das Cover könnte man schon fünf Euro verlangen. Die haben tolle Föhnfrisuren", scherzt Markus Hüfing vom Pop-Shop, der die Versteigerung moderiert. Das RP-Team hat sich im Vorfeld bereits mit der Möglichkeit abgefunden, dass die Platte zerstört werden könnte. Doch als die ersten Töne des Hits "You should be dancing" ertönen, werden die ersten Gebote in die Pop-Bar gerufen: 9 Euro kamen am Ende zusammen. 15 Schallplatten werden auf diese Weise zum Kauf angeboten. Darunter befinden sich einige Überraschungen, bei denen das Cover fehlt, stattdessen aber eine Signierung von "Daddy" enthält, der seinem Sohn Chris alles Gute zum Geburtstag wünscht. Aber auch aktuelle und original-verpackte Stücke aus dem Pop-Shop wie das letzte Coldplay-Album werden versteigert. Besonders begehrt unter den jüngeren Bietern ist eine Platte der Band "Disclosure", die mit 21 Euro den höchsten Preis erzielt und damit nur drei Euro unter dem regulären Preis den Besitzer wechselt. Zur Freude der Vinyl-Liebhaber wird nur eine Schallplatte zerstört: Für eine Scheibe der Scorpions ohne Cover, dafür mit großer Delle gibt es in Haldern keine Gnade. Kein einziges Gebot geht ein. Es folgt der Akt der Zerstörung. Mit Schutzbrille und Handschuhen bewaffnet wird die Platte durchgebrochen. Dabei zeigt sich, dass Hardrock sehr zäh sein kann. Die Platte lässt sich erst nach mehrmaligen Anläufen in ihre Einzelteile zerlegen. Die Idee für die Versteigerung hatten sich die Organisatoren vor einigen Jahren bei einer ähnlichen Veranstaltung abgeguckt. Mit dem Record-Store-Day nimmt der Pop- Shop an einer deutschlandweiten Aktion teil. "Im Herbst haben wir dann noch ein eigenes Vinyl-Special", verrät Markus Hüfing. "Wir sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Es ist ein rundum erfolgreicher Tag. Dabei ist uns vor allem wichtig, dass die Besucher miteinander ins Gespräch kommen."

Dazu haben sie auch auf einem kleinen Flohmarkt die Chance. Die Händler schätzen die familiäre Veranstaltung. "Hier hat man sehr viel Ruhe. Auch ich selbst konnte einige Schätze abstauben. Bei den riesigen Schallplattenbörsen habe ich mit meinen drei Metern sonst eher einen schlechten Stand. Ich habe tolle Gespräche geführt und finde den kleinen Rahmen sehr schön", berichtet Uwe Wagner aus Münster, der in der Pop-Bar seine Platten aufgebaut hatte.

Der Pop-Shop hat jeden Freitag und jeden ersten Samstag im Monat geöffnet sowie bei Konzerten in der Pop-Bar.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Wo Platten unter dem Hammer landen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.