| 00.00 Uhr

Emmerich
Wohin nur mit 1657 Kartenspielen?

Emmerich. Werner Giltjes (78) hat eine ungewöhnliche Sammlung und findet derzeit niemanden, der sie haben möchte. Von Monika Hartjes

Wenn Sammel- und Skatleidenschaft aufeinander treffen, dann kommt das dabei heraus: Werner Giltjes hat über 1600 Skatspiele gesammelt - die meisten in Originalverpackung und in Folie verschweißt. "Wenn ich unterwegs war, beispielsweise auf Skat- oder Städtereisen, dann habe ich ein Spiel mitgebracht", erzählt der 78-Jährige, der in Dornick am Deich wohnt. So manches bekam er auch geschenkt von Firmen, Banken, Geschäften oder Zeitungen - auch eines der RP ist dabei.

Als kleiner Steppke schaute der gebürtige Vrasselter seinem Vater Gerhard oft beim "Doppelkopp" über die Schulter. Somit war die Leidenschaft für Karten geweckt. "Ich fand das Kartenspiel spannend und wollte es auch lernen", erzählt er. Nach dem "Doppelkopp" war dann Skat dran. Mit etwa zwölf Jahren brachten seine Cousine Erika Kolter und ihr Ehemann Heinz ihm die Grundregeln von Spielansage, Reizen und Stichen bei. Danach spielte er regelmäßig in der Familie.

Später erlernte Giltjes den Beruf des Schmieds, war im Betrieb seines Vaters an der Reeser Straße beschäftigt und "kloppte" nach Feierabend Skat mit den Kollegen. Früher fand er ohne Mühe Leute, die Skat spielten, heute gibt es kaum Nachwuchs. Es gab regelmäßige Skatrunden mit Hans Ising, Günter Gartmann, Josef Bosacki, Walter de Wilt, Theo und Werner Kolter. Werner Giltjes war auch sportlich aktiv, spielte Fußball beim SV Vrasselt und war einer der Gründer der Tischtennis-Abteilung beim TV Jahn Vrasselt. Aufgrund einer Knieverletzung musste er den Sport aufgeben, aber Skat kann man auch mit verletztem Knie spielen.

Auch heute spielt der Senior noch regelmäßig. Jeden Donnerstag trifft er sich mit Gleichgesinnten am Dornicker Schießstand, einmal im Monat findet ein "Preisskat-Turnier" in der Dornicker Dorfschänke statt. Mit seinen Freunden Bernhard Overgoor, Bernhard Welmans und Günter van Ackeren spielt er lieber Doppelkopp.

Von einem speziellen Verein organisierte Skatreisen brachten ihn nach Tunesien, Italien, Griechenland und in die Türkei. Klar, dass er von dort auch Spielkarten mitbrachte, ebenso wie von Deutschen Meisterschaften, die er zwar nicht selbst besuchte, aber wovon er sich die Extra-Karten besorgte. So gehören seinem Sortiment Karten von der Deutschen Meisterschaft 1990 in Bremen und 1996 in Vellmar an.

Manche Kartenspiele erzählen auch Geschichten. So hat er welche von der früheren Emmericher Firma "Wall Fleischhhauer". "Die sind um die 50 Jahre alt", sagt Giltjes. Andere außergewöhnliche Spiele sind von Underberg und Novoferm, von "Edelbackmittel Jung" aus Frankfurt, von der Bahn oder zeigen Disney-Figuren und schnittige Autos. Außerdem gibt es verschiedene Formate an Karten. Mittlerweile füllen die Spiele sieben große und mehrere kleine Kisten. "Insgesamt sind es 1657 Spiele, davon höchstens 50 doppelt." Werner Giltjes möchte sie gerne verkaufen, wer Interesse hat, soll sich unter Telefon 02822-8852 bei ihm melden.

Damit ist die Sammelleidenschaft des Dornickers aber nicht beendet. Als großer Fan von Nico Hülkenberg sammelt er alles an Karten, Veröffentlichungen und Zeitungsausschnitten über den bekannten Formel-1-Piloten, darunter zwei persönliche Unterschriften-Karten, und klebt sie in Alben. "Ich habe gerade das 14. Album angefangen", so Werner Giltjes.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Wohin nur mit 1657 Kartenspielen?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.