| 00.00 Uhr

Emmerich
Wolfgang Bolz regiert Borussia

Emmerich: Wolfgang Bolz regiert Borussia
Auf den Schultern der Kameraden: König Wolfgang Bolz. Unten (und irgendwie auch wie die Trägerin der begeisterten Schützen-Pyramide) Ehefrau und Königin Uta. FOTO: Klaus-Dieter Stade
Emmerich. Die Schützen fanden gestern Abend erst keinen Bewerber. Dann kamen gleich sechs Männer zur Vogelstange. Am Ende holte der 60-Jährige kurz vor 20 Uhr den Vogel von der Stange. Seine Königin ist Ehefrau Uta. Von Monika Hartjes

Überrascht und dann mit einem strahlenden Lachen reißt Wolfgang Bolz vom 1. Zug, der dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, die Fäuste in die Höhe. Mit dem 46. Schuss - kurz vor 20 Uhr am Montagabend - schießt der 60-jährige Beamte den Vogel von der Stange und ist neuer König der Borussia-Schützen. Ehefrau Uta nimmt er zur Königin.

Was lange währt, wurde damit endlich gut. Denn die Schützen brauchten an diesem Abend etwas Geduld, bevor sich die Königsbewerber einstellten. Direktor Bert Gricksch hatte gleich mehrmals gebeten, dass die Bewerber sich beim Schießmeister Jörn Schmitt melden. Es gab Besprechungen und Diskussionen - und dann kamen gleich sechs Bewerber auf einmal. Neben Bolz traten Ludger Pooth, Jürgen Schneegans, Alois Zimmermann - alle vom 1. Zug - und Werner König vom 7. Zug an. Aus Kameradschaft kam dann auch noch Gastwirt Franz Feyen vom 1. Zug hinzu. Der hatte noch nie geschossen, und so musste ihm zunächst einmal die Funktion des Gewehres erklärt werden.

Nach einem Gläschen Sekt ging es dann mit einiger Verspätung um 19.30 Uhr los. "Egal, was passiert, Männer, ich bin stolz auf euch. Sechs Bewerber haben wir noch nie gehabt", sagte Direktor Gricksch, ebenfalls vom 1. Zug, erleichtert. Alle waren gespannt auf Feyens ersten Schuss: Es war ein Treffer, Holzspäne rieselten hinunter.

Unter großer Beteiligung der Emmericher Bevölkerung hatte zuvor am Montagmorgen der Einmarsch des Bataillons und der Stadtgarde auf den "Alter Markt" statt gefunden. Dort wurde Jan-Uwe Thiele für seine 40-jährige Mitgliedschaft geehrt, für 25 Jahre Treue wurden Jürgen Schneegans, Markus Elbers und Manfred Langanke ausgezeichnet.

Für Bert Gricksch, nicht nur Direktor der Schützengesellschaft Borussia, sondern auch Mitglied in der Stadtgarde, gab es an diesem Tag eine Premiere: Er durfte zum ersten Mal die große Kanone abfeuern. Und so schwitzte er im Vorfeld nicht nur wegen des warmen Wetters, sondern auch vor Aufregung. Da alles klappte, ließ die Anspannung schnell nach.

Nach dem lauten Böllerschuss bot sich ein prächtiges Bild, als die Schützen durch die Stadt zogen zum Vereinshaus Hebben, wo nach der Begrüßung aller Ehrengäste mit dem Schießen auf den Vogel begonnen wurde. Die Krone ist immer für die Gäste "reserviert", hier zeigte sich Elke Trüpschuch, stellvertretende Bürgermeisterin, sehr treffsicher. Den Kopf schoss Christian Pommerin vom 19. Zug, den rechten Flügel Rolf Wiskamp vom 7. Zug, den linken Alfred Weicht vom 12. Zug. Den Reichsapfel holte Michael Wulf vom 16. Zug, Bernd Gricksch holte das Zepter. Der Sonntag stand im Zeichen des Nachwuchses. Beim Vogelschießen wurde Jan Sluyter Jungschützenkönig. Beim Preisschießen, das ebenfalls am Sonntag stattfand, siegte Axel Schuster in der ältesten Klasse, Klaus Daams in der mittleren und Andre Wolsing in der jüngsten Klasse. Dass er der beste Schütze der Borussia ist, zeigte sich unter anderem daran, dass er frei stehend schoss, während die anderen das Gewehr auflegten. Außerdem holte er souverän den Sieg in der Sonderklasse um die silberne Schießschnur, bei der das ganze Jahr über die besten Serien des Übungsschießens gezählt werden. Hier gewann Wolsing mit 1433 Punkten vor dem Zweitplatziertem Jörn Schmitt, der 1239 Punkte hatte, und Frederik Mosterts, der mit 1180 Punkten Dritter wurde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Wolfgang Bolz regiert Borussia


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.