| 00.00 Uhr

Erkelenz
A46-Baustelle verzögert sich und geht in die nächste über

Erkelenz. Eigentlich sollte am 31. August die Anschlussstelle der Autobahn 46 in Richtung Aachen/Heinsberg von der Landstraße 116 aus zwischen Grevenbroich und Gierath wieder freigegeben werden. Doch daraus wird nichts: Noch wird eifrig gebuddelt.

Die vom Landesbetrieb Straßen NRW am 6. Juni gestartete Sanierung der A 46 in Richtung Heinsberg wird voraussichtlich erst Mitte September abgeschlossen. Das gab auf Nachfrage Norbert Cleve bekannt, der Sprecher der zuständigen Straßen-NRW-Niederlassung in Krefeld. Verantwortlich seien für die Verzögerung des Baufortschritts das Wetter sowie Überraschungen bei den Kanalbauarbeiten: "Wir sind da unvorhergesehen auf Versorgungsleitungen gestoßen", gibt Cleve zu.

Die zeitliche Verzögerung werde aber keine Auswirkungen auf die Baukosten haben: "Wir bleiben in dem angegebenen Rahmen von 3,8 bis vier Millionen Euro", sagt Cleve und meint damit auch die Sanierung der A 46 in Richtung Neuss. Dieser erste Teilabschnitt war Ende Mai abgeschlossen worden. Wenn nun voraussichtlich zwischen dem 15. und 24. September die Autobahnanschlussstelle von der Landstraße 116 in Richtung Aachen/Heinsberg wieder zu befahren sein wird, dann entfällt auch die bisherige Umleitung über die Anschlussstelle Jüchen und die Abfahrt Gustorf (A 540). Allerdings folgt dann laut Cleve die nächste Baumaßnahme auf der Autobahn 46 zwischen dem Rastplatz Vierwinden und dem Autobahnkreuz Holz. Dort werde eine neue Fahrbahndecke aufgebracht, kündigt der Verkehrsingenieur an.

Die Bauarbeiten auf der A 46 richten sich laut Cleve nach festgelegten Sperrzeiten, so dass morgens zwischen 5 und 10 Uhr sowie nachmittags von 15 bis 19 Uhr für den Berufsverkehr jeweils zwei Fahrstreifen, wenn auch beengt, geöffnet werden. Dazwischen wird der Verkehr während der Bauzeit nur einspurig geführt.

"Wir verstehen zwar den Frust der Verkehrsteilnehmer über Staus und sonstige Beeinträchtigungen. Die Autobahnbaustellen müssen aber sein", sagt Cleve. Denn es sei unablässig, bei der Instandhaltung und Sanierung der Autobahnen am Ball zu bleiben, um die nötige mobile Infrastruktur für die Region aufrechtzuerhalten. Deshalb werde mit den "Wir danken für Ihr Verständnis"-Schildern an die Verkehrsteilnehmer um Einsicht appelliert.

(gt)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: A46-Baustelle verzögert sich und geht in die nächste über


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.