| 00.00 Uhr

Erkelenz
Abwechslung für Flüchtlingsfamilien

Willkommenskultur: Diese Menschen helfen Flüchtlingen
Willkommenskultur: Diese Menschen helfen Flüchtlingen FOTO: RP
Erkelenz. Die vierte von insgesamt fünf Veranstaltungen für Flüchtlinge organisierten die Kreis Heinsberger Landfrauen auf dem Grateshof in Berverath. Besonders die Kinder kamen im abwechslungsreichen Spiel voll auf ihre Kosten. Von Anke Backhaus

Kaum sind die Kinder angekommen, sind sie auch schon wieder weg. Sie haben schlichtweg keine Zeit, um sich in Ruhe an die Tische zu setzen und Kuchen zu essen. Statt dessen toben sie erstmal mit viel Spaß, schließlich gibt es Möglichkeiten zum Spielen satt. Diese lebhaften Szenen gab es in diesen Tagen auf dem Grateshof in Berverath zu sehen. Gastgeberinnen waren die Frauen des Kreisverbandes Heinsberg der Rheinischen Landfrauen.

Sie hatten eine große Gruppe Flüchtlinge eingeladen. "Einfach, um den Menschen einen Ausflug zu ermöglichen, um mit ihnen - so gut es geht - ins Gespräch zu kommen", sagte Ulrike Kamp. Die Schwanenbergerin ist die Vorsitzende des Kreisverbandes.

Der Deutsche Landfrauenverband mit Sitz in Berlin gibt jedes Jahr ein Motto aus, diesmal lautet es "Landfrauen mischen sich ein". Die Ausgestaltung des Themas ist den Regionalgruppen stets selbst überlassen. "Wir wollen uns bei den Flüchtlingen aktiv einmischen", erklärte Inge Rütten, die dem Landfrauen-Ortsverband Lövenich vorsteht. Die Aktion in Berverath auf dem Hof der Familie Grates haben die Ortsverbände Granterath, Keyenberg und Lövenich gemeinsam initiiert.

Chorweiler: So sieht die Zeltstadt für Flüchtlinge aus FOTO: dpa, mb soe

Es dauerte etwas, ehe die Flüchtlinge auf dem Bauernhof in Berverath angekommen waren. Doch bei genauem Hinsehen wird schon klar, welche Leistung Koordinierungsstellen wie der Arbeitskreis Flüchtlingshilfe unter der Leitung von Diakoniemitarbeiterin Heidi Breidt auf die Beine stellen, um den Flüchtlingen in Erkelenz einen guten Start zu ermöglichen. Mit mehreren Kleinbussen waren die Flüchtlingsfamilien nach Berverath gebracht worden.

Schon die Begrüßung fiel sehr herzlich aus. Die meisten Flüchtlinge grüßten bereits in deutscher Sprache. Dankbar nahmen sie das Angebot der Landfrauen wahr. Und diese hatten übrigens tüchtig aufgefahren: Zahlreiche Kuchen, natürlich frisch und selbst gebacken, standen für die internationalen Gäste bereit.

Während die Erwachsenen vorsichtig miteinander ins Gespräch kamen, bewiesen die Kinder, die prima die Verständigung funktionieren kann: Der Grateshof, der auch als Erlebnisbauernhof für Kinder bekannt ist, bot den Kleinen allerlei Möglichkeiten zu spielen, und zwar miteinander. Schaukeln, klettern, die Tiere füttern, auf Entdeckertour gehen - die Stunden in Berverath tat besonders den Kindern sichtlich gut. Sie schienen für einige Zeit vergessen zu können, wie groß die Strapaze war, ehe sie mit ihren Familien in Erkelenz angekommen waren. Auch die Erwachsenen, die auch schon regelmäßige Besucher des Cafés International sind, nutzten die Gelegenheit, auf dem Bauernhof auf andere Gedanken zu kommen.

Düsseldorf: Hier sollen Flüchtlinge untergebracht werden FOTO: dapd, dapd

Gut also, dass sich die Landfrauen auf diese Weise einmischen. Ulrike Kamp: "In Berverath war es kreisweit schon die vierte Veranstaltung. Im September findet dann die fünfte in Wassenberg statt."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Abwechslung für Flüchtlingsfamilien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.