| 00.00 Uhr

Erkelenzer Land
Altweiber: Einsatzschwerpunkt Erkelenz

Erkelenzer Land: Altweiber: Einsatzschwerpunkt Erkelenz
Spuren der negativen Seite des karnevalistischen Treibens. Durch einen Flaschenwurf wurde eine Frau am Altweibertag verletzt. Der Polizei machten wieder etliche alkoholisierte Täter zu schaffen. FOTO: Busch (Archiv)
Erkelenzer Land. Körperverletzung, Beleidigungen, Handgreiflichkeiten: Die Polizei hatte am Altweibertag vor allem in Erkelenz gut zu tun. Insgesamt gab es im Kreis 22 karnevalsbedingte Einsätze, zwölf Platzverweise wurden in Erkelenz ausgesprochen. Von Angelika Hahn

22 Einsätze im karnevalistischen Treiben meldete die Polizei gestern vom Altweibertag aus dem Kreisgebiet. 15 Körperverletzungsdelikte führt die Bilanz auf, bei denen zehn Personen leichte Verletzungen erlitten. "Die Körperverletzungsdelikte ereigneten sich sowohl an den verschiedenen Karnevals-Veranstaltungsorten als auch an den Diskotheken im Kreisgebiet", heißt es im Polizeibericht.

Wie im Vorfeld angekündigt, ist die Polizei auch im Kreisgebiet an den Karnevalstagen mit deutlich mehr Beamtinnen und Beamten im Einsatz als in den Vorjahren. Dass dies nicht nur zur Steigerung des Sicherheitsgefühls der Bürger dienen sollte, sondern die Beamten auch konsequent einschritten, mussten eine Reihe von Personen feststellen. "Während es bei den Veranstaltungen im Kreisgebiet eher ruhig zuging, gab es in der Erkelenzer Innenstadt mehrere Situationen, die ein polizeiliches Einschreiten notwendig machten", resümierte Polizeisprecher Karl-Heinz Frenken.

Auf dem Zentralen Omnibusbahnhof wurde an Altweiber gegen 12.55 Uhr eine 17-jährige Wassenbergerin durch einen Flaschenwurf verletzt. Die Frau musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der Flaschenwerfer konnte noch am Nachmittag von der Polizei ermittelt werden und wurde wegen Körperverletzung angezeigt. Ein angetrunkener 22-jähriger Mann beleidigte auf dem Zehnthofweg mehrere Polizisten. Nach Feststellung seiner Personalien und Aufnahme der Anzeige erhielt der Wegberger einen Platzverweis. Als der Mann sich weigerte, nahmen ihn die Beamten in Polizeigewahrsam.

Zwei kostümierte Männer trugen Waffen bei sich, die sich bei genauerem Hinsehen als Softairwaffen entpuppten. Die Personalien des 23-jährigen Mönchengladbachers und des 31-jährigen Erkelenzers wurden festgestellt, es wurde Anzeige erstattet. Die Waffen samt Munition und mitgeführten Böllern stellte die Polizei sicher. Nach Streitigkeiten mit dem Sicherheitspersonal einer Gaststätte am Johannismarkt sind im Verlaufe des Nachmittages vier Personen in Polizeigewahrsam genommen worden.

Auf der Kirchstraße besprühte gegen 15.40 Uhr ein 18-jähriger Hückelhovener einen 21-jährigen Mann aus Erkelenz mit Pfefferspray. Während der 21-Jährige im Rettungswagen ambulant versorgt werden musste, wurde gegen den 18-Jährigen Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet. Das Pfefferspray wurde sichergestellt. Der Mann erhielt außerdem einen Platzverweis, dem er nachkam.

Auf dem Marktplatz wurde gegen 16.30 Uhr ein 16-jähriges Mädchen aus Wegberg durch zwei unbekannte Männer beleidigt. Ihr Begleiter, ein 23-jähriger, ebenfalls aus Wegberg stammender Mann forderte die Männer auf, sie in Ruhe zu lassen. Daraufhin schlugen ihn die Unbekannten ins Gesicht und flüchteten. Der Wegberger wurde bei dem Übergriff leicht verletzt. Polizeibeamte fertigten eine Anzeige und nahmen die Ermittlungen nach den Tätern auf. Insgesamt wurden bis Donnerstag Abend in der Erkelenzer Innenstadt zwölf Platzverweise erteilt.

Ein 17-jähriger Jugendlicher aus Mönchengladbach wurde kurz vor 18 Uhr an der Neusser Straße von mehreren Personen geschlagen und getreten und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Polizeibeamten konnten kurz darauf einen verdächtigen 21-Jährigen aus Hückelhoven in Gewahrsam nehmen.

Um 18.50 Uhr wurde ein als Bär kostümierter Mann beobachtet, wie er die Schaufensterscheibe eines Ladenlokals an der Erkelenzer Burgstraße mit Fußtritten zerstörte. Der Täter verschwand unerkannt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenzer Land: Altweiber: Einsatzschwerpunkt Erkelenz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.