| 00.00 Uhr

Erkelenz
Bauvorhaben am Stadtpark gestartet

Erkelenz: Bauvorhaben am Stadtpark gestartet
Die Theodor-Körner-Straße wird so verbreitert, dass Fahrradschutzstreifen angelegt werden können. Die früher am Rande des Stadtparks stehenden Kastanien wurden nicht dafür gefällt, sondern weil sie erkrankt waren, erklärt der Technische Beigeordnete von Erkelenz, Ansgar Lurweg (l.). Die Fahrbahndecke wird nicht durchgängig erneuert, schildert Bauleiter Ralf Drießen vom Tiefbauamt. Sie befinde sich in weiten Teilen in einem noch guten Zustand. FOTO: Jörg Knappe
Erkelenz. Die Theodor-Körner-Straße wird seit dieser Woche teilweise umgestaltet, der Parkweg wird angelegt und der Erkelenzer Stadtpark wird umgestaltet mit dem Ziel, ihn wieder als Park erlebbar zu machen. Von Andreas Speen

Die Theodor-Körner-Straße ist von der Anton-Raky-Allee bis zur evangelischen Kirche derzeit nur als Einbahnstraße zu befahren. Teile der bisherigen Parkplätze auf der Stadtparkseite sind diese Woche entsiegelt worden. Asphaltreste und Pflastersteine türmen sich noch am Straßenrand. Damit ist der Anfang für zwei Bauvorhaben an der Theodor-Körner-Straße und am Parkweg gemacht worden, die sich bis in den Sommer erstrecken werden. Bereits im zeitigen Frühjahr war mit dem Abholzen von Bäumen die Umgestaltung des Stadtparks begonnen worden. Alle drei Maßnahmen hatte im Oktober der Ausschuss für Bauen und Stadtentwicklung beschlossen. Jetzt werden sie gemeinsam umgesetzt.

2010 hatten die Politiker eine aufwändige Neugestaltung des Stadtparks und der angrenzenden Theodor-Körner-Straße mit einem Kostenumfang von rund 850.000 Euro diskutiert. Ziel war es, den Park attraktiver zu gestalten, den ruhenden Verkehr umzuorganisieren, um vor allem den Baumbestand in unmittelbarem Straßenbereich zu schützen. Fördermittel von bis zu 600.000 Euro waren in Aussicht gestellt, jedoch nie bewilligt worden. Fünf Jahren nacheinander hatten im Haushalt der Stadt 250.000 Euro gestanden, die als Eigenbeteiligung bei einer Förderung vorgesehen waren - diese Summe, so entschied die Politik dann im vergangenen Oktober, wird nun in eine verkleinerte Gestaltungsvariante investiert. Dafür erhielt Erkelenz dann auch Fördermittel vom Land Nordrhein-Westfalen: 30.000 Euro, weil für Fahrradfahrer auf der Theodor-Körner-Straße ein Schutzstreifen angelegt wird.

In drei Bauabschnitten wird in den kommenden zehn Wochen am Stadtpark gearbeitet. In den ersten vier Wochen werden an der Theodor-Körner-Straße die bisherigen Parkbuchten zurückgebaut und danach neue angelegt. Mindestens für diese Zeit wird die Straße nur in eine Richtung zu befahren sein und werden die Linienbusse zum Bahnhof über die Hermann-Josef-Gormanns-, Tenholter und Goswinstraße umgeleitet. Nach diesem Bauabschnitt folgen die Tätigkeiten im Stadtpark, die einen guten Monat benötigen, und zeitgleich der Ausbau des Parkwegs, wo für die Arbeiten rund zwei Wochen mehr eingeplant sind.

"Somit sollten alles Mitte der Sommerferien fertig sein", kündigt Ansgar Lurweg, der Technische Beigeordnete der Stadt, an. Neu wird danach sein, dass die Theodor-Körner-Straße in Höhe der Hausnummern 11 und 13 eine zusätzliche Querungshilfe für Fußgänger erhalten hat, wie es der Bezirksausschuss Erkelenz-Mitte und Anwohner angeregt hatten, dass für die Fahrradfahrer Schutzstreifen markiert wurden und dass sich der Straßenquerschnitt dadurch vergrößert hat. Durch diese Baumaßnahme fallen Parkplätze weg, neue kommen allerdings am Parkweg hinzu. Dieselbe Anzahl an Stellplätzen wie bisher wird anschließend jedoch nicht mehr erreicht, weshalb im Oktober beim Baubeschluss vorgeschlagen worden war, den nicht mehr genutzten Spielplatz an der benachbarten Mühlenstraße als Pkw-Stellflächen an die Anlieger der Theodor-Körner-Straße zu verkaufen.

Im Stadtpark werden die Wege erneuert und teils neu angelegt. "Neu wird danach sein, dass der Hauptweg mit drei Laternen ausgeleuchtet wird", erklärt Ralf Drießen, der die Arbeiten vonseiten des Tiefbauamtes leitet. "Dafür fallen an der Theodor-Körner-Straße aber die Laternen auf der Parkseite weg." Dunkler werde es auf dieser Straße danach aber nicht, versichert Drießen: "Auf der Häuserseite erhalten die Laternen neue, für die ganze Straße ausreichende Leuchtmittel." Neu wird nach Ende der Umgestaltung des Parks ferner eine Boulebahn sein, die Anwohner angeregt hatten und für die sie eine Patenschaft übernehmen. Das für den Park über allem stehende Ziel lautet Lurweg zufolge, trotz der gegenüber 2010 verkleinerten Planungsvariante: "Unser Stadtpark soll wieder als Park erlebbar werden."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Bauvorhaben am Stadtpark gestartet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.