| 11.54 Uhr

Fahrer schwer verletzt
Bergung von Lkw auf A61 dauerte elf Stunden

Fotos: Lastwagen kippt auf Fahrbahn
Fotos: Lastwagen kippt auf Fahrbahn FOTO: Theo Titz
Erkelenz. Bis Mittwochmorgen dauerte die Bergung eines Lastwagens nach einem schweren Unfall auf der A61. Der Lkw-Fahrer wurde dabei schwer verletzt. Die Autobahn war mehrere Stunden komplett gesperrt.  

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Unfall am Dienstagnachmittag um 16.45 Uhr. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr ein 60-Jähriger aus den Niederlanden mit seinem Lkw die A61 in Fahrtrichtung Venlo entlang. Zwischen dem Autobahndreieck Jackerath und der Anschlussstelle Wanlo platzte der linke Reifen der Sattelzugmaschine, der Lkw zog daher nach links und prallte gegen die Betonschutzwand des Mittelstreifens.

Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Sattelzug auf die linke Seite auf die Schutzwand und Betonteile wurden auf die Fahrbahn in Richtung Koblenz geschleudert. Ein Auto wurde trotz Ausweichversuchen von umherfliegenden Teilen getroffen. Der Lkw-Fahrer verletzte sich bei dem Unfall schwer.

Für die Bergung des Lkw wurde ein Kran benötigt. Die Autobahn musste in Richtung Venlo zunächst voll gesperrt werden, in Fahrtrichtung Koblenz wurde der Verkehr einspurig vorbei geführt. Gegen 20.30 Uhr konnte die Richtungsfahrbahn Koblenz bis auf den linken Fahrstreifen wieder vollständig freigegeben werden.

Über 25 Kilometer Stau auf A61

Die Bergungsmaßnahmen waren um 4.40 Uhr am Mittwochmorgen beendet. Die Sperrungen der jeweils linken Spur beider Fahrtrichtungen mussten bis in die Morgenstunden gesperrt bleiben, da die Trennwand wiederhergestellt werden musste. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Fahrtrichtung Koblenz staute sich der Verkehr bis auf zehn Kilometer Metern und in der Gegenrichtung bis auf 15 Kilometer Länge. Im Stau in Fahrtrichtung Koblenz kam es zu mehreren Auffahrunfällen.

(skr)