| 00.00 Uhr

Erkelenz
Brückstraßler: Kneipenkarneval als jecke Gala

Erkelenz: Brückstraßler: Kneipenkarneval als jecke Gala
Peter Schönmackers dreht mächtig auf als "Marius Müller-Westernhagen" bei der Zugabe der KFB-Oldies. FOTO: Magi
Erkelenz. Rund fünf Stunden Top-Programm mit vielen Eigengewächsen bei den Karnevalsfreunden der Brückstraße. Von Hans Groob

Wenn der Zeiger der Uhr um 19.11 Uhr mit Fanfarenklängen anläuft und nach etwas mehr als fünf Stunden mit dem Ohrwurm der Bläck Fööss "bye bye my love, macht et jot, bes zom nächste Mol . . ." gestoppt wird - die Zeit dazwischen aber wie im Flug vergangen ist, dann haben die Besucher der großen Sitzung bei den Karnevalsfreunden der Brückstraße (KFB) wieder eine närrische Gala besten Kneipenkarnevals erlebt. So am Samstag in der Gaststätte "Zur Flachsklause", wo die Sitzungspräsidenten Hans-Walter Papst und Marcus Gillrath durch ein buntes Programm führten, das zu Ehren von Fürstin Monika "Moni" Rothschenk, den Knappen (Söhnen) Felix, Jonas und Tobias sowie den Ministerinnen Lydia Wilms und Carmen Paffrath überwiegend von eigenen Kräften gestaltet wurde. Das Sessionsmotto "Fürstin Moni und ihre drei Knappen lassen es im Karneval so richtig krachen", passte von der ersten Minute an, denn schon der frühe Besuch des Erkelenzer EKG-Prinzenpaares Roland I. und Kristina I. mit Gefolge war ein Kracher: Es wurden nicht nur Orden ausgetauscht, sondern die viel Narren erlebten einen singenden Prinz und artistische Tanzmariechen.

Die ersten herzlichen Lacher brachte "Et Malchen" (Britta Wiedenhoff) auf ihre Seite, die in der "Bütt" von einer Parisreise erzählte. Die erste Rakete startete für das KFB-Herrenballett, das "James Bond" zum Thema hatte. Bis zur schöpferischen Pause ging es begeisternd weiter mit dem "Freundinnen-Kaffeeklatsch" der "Jungen KFB-Küken", den stimmgewaltigen KFB-Oldies im Sketch als Comedian Harmonists sowie der blau-weißen "Bajaasch" der EKG-Hausgarde, die die Karnevalisten mit ihren Vorträgen von den Stühlen riss.

Das war auch beim schmissigen Hexentanz des KFB-Damenballetts der Fall, wie auch bei der Hitparade der KFB-Oldies, die Künstler von Format ans Mikrofon brachten. Für den musikalischen Hit des Abends sorgten aber zweifellos die EKG-Stimmungssänger Markus Forg und Josef Viethen, die seit Jahren ein besonderes Verhältnis zu den "Brückstraßern" haben: Hatte das Duo im Programmverlauf schon mit Erka-Ohrwürmern für Superstimmung gesorgt, so dauerte die ungeplante Zugabe dann sogar sage und schreibe eine dreiviertel Stunde.

Obwohl die Nacht kurz war, trafen sich die KFBler am frühen Tulpensonntag schon wieder in St. Lambertus zum Karnevalisten-Gottesdienst, danach zu ihrem Fürstenfrühstück.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Brückstraßler: Kneipenkarneval als jecke Gala


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.