| 00.00 Uhr

Erkelenz
Die "Königsallee" wird in Silber glänzen

Erkelenz: Die "Königsallee" wird in Silber glänzen
Leonhard und Anna Felten (l.), das Königspaar von 1929 und Eltern des heutigen Immerather Silberkönigs Hermann-Josef Felten. Die komplette Felten-Familie (Mitte) im Jahr 1990 mit König Hermann-Josef (rote Hutfedern) und Königin Karin (taubenblaues Kleid). Für das Schützenfest 2015 wurden jetzt Röschen gedreht mit Lydia Laskowski und Willi Hahn am Röschenmaschinchen, Silberkönigin Karin Felten zeigt sich interessiert und zufrieden. FOTO: privat
Erkelenz. Hermann-Josef und Karin Felten vom Pescher Kamp sind Silberkönige bei der St.-Sebastianus-Bruderschaft in Immerath. Von Hans Groob

Henry Ford, der die Fließbandfertigung perfektionierte, wäre darüber erfreut gewesen: Als wenn sie nie etwas anderes gemacht hätten, eröffneten 20 Frauen und Männer mit einer vereinfachten "Ford-Formel" am Montagabend der vorigen Woche die heiße Phase des Schützenfestes der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Immerath von 1555, das am kommenden Wochenende vom 27. bis 29. Juni gefeiert wird. Beim Röschenmachen wurden im Haus des Königspaares Hermann-Josef und Karin Felten an zwei langen Festzelttischen 30 Rollen Krepppapier verarbeitet - sprich, zugeschnitten, in einem Spezialmaschinchen fein gekantet und gekräuselt, schließlich von geschickten Händen zum Röschen gedreht und verdrahtet.

Neben etwa 150 weißen für den Namenszug entstanden so mehr als 1000 silberne künstliche Königinnen der Blumen. Sie werden den Pescher Kamp in Kückhoven gemeinsam mit Hunderten an 50 Stangen flatternden Silberbändern schmücken, den Kamp sozusagen zur "Königsallee" erheben. Denn dort haben Mitglieder des 1. Jägerzuges "Joot drop" unter Anleitung von "Oberbaumeister" Georg Felten (Sohn des Königs) die Fassade des Hauses mit der Nummer 7 in vielen ehrenamtlichen Stunden zur Königsresidenz eingeschmückt.

Leonhard und Anna Felten (l.), das Königspaar von 1929 und Eltern des heutigen Immerather Silberkönigs Hermann-Josef Felten. Die komplette Felten-Familie (Mitte) im Jahr 1990 mit König Hermann-Josef (rote Hutfedern) und Königin Karin (taubenblaues Kleid). Für das Schützenfest 2015 wurden jetzt Röschen gedreht mit Lydia Laskowski und Willi Hahn am Röschenmaschinchen, Silberkönigin Karin Felten zeigt sich interessiert und zufrieden. FOTO: privat

Dass Silber ins Auge der Besucher fällt, hat tiefen Grund, regieren Hermann-Josef und Karin Felten die Immerather Kirmes doch als Silberkönigspaar und amtieren nach 1990 zum zweiten Mal. "Nach 25 Jahren noch einmal König zu sein, das war ein besonderer Wunsch von mir", erzählt Hermann-Josef Felten, der seit 1956 Mitglied der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Immerath ist. Der 75-Jährige fungiert hier seit 2012 als Generaloberst, der an seiner grünen Uniform seit 2000 das Silberne Verdienstkreuz, seit 2006 den Hohen Bruderschaftsorden und seit 2013 das Sebastianus-Ehrenkreuz trägt. Das Bruderschafts-Motto Glaube, Sitte, Heimat hat in der Familie Felten Tradition: Hermann-Josefs Vater Leonhard trug die Königswürde 1929, sein Bruder Walter 1979, sein Sohn Alexander 1998 und sein Neffe Leo 1985.

Die aktuell auf eine 460-jährige Geschichte zurückblickenden St.-Sebastianer aus Immerath und Pesch (Pescher Kamp in Kückhoven) zählen mit Jungschützen knapp 150 Mitglieder in drei Jägerzügen, Roten und Blauen Husaren, Zylinder-, Marine- und Fahnengruppe sowie den Gruppierungen Edelweiß, "Lot Joon" (Frauen) und Jägermeister 2013. "Chef des Ganzen" ist seit dem vorigen Jahr Brudermeister Hans-Peter Hoffmann, der beim Blick in die Majestäten-Chronik nicht nur stolz auf seinen Silberkönig zeigen darf, sondern auch auf zwei Kaiser (dreimal Träger der Königswürde): Stefan Trauer (1958, 1983 und 1984) und Karl-Heinz Laskowski (1980, 2000 und 2006), der zudem 1976 Jungkönig war. Karl-Heinz Laskowskis Ehefrau Lydia, die 1998 die erste Schützenkönigin der Immerather war, durfte sich nach dreimaligem Aufzug an der Seite ihres Mannes damals natürlich Kaiserin nennen. Und war nicht nur deshalb prädestiniert, am "Felten-Fließband" das Röschenmaschinchen zu bedienen, während sich die Silberkönigin in spe, Karin Felten, um das leibliche Wohl der helfenden Hände aus der Nachbarschaft mit selbst gemachtem Eier- und Erdbeerlikör und ein paar Bierchen "zur Förderung der Arbeitslust" kümmerte.

Leonhard und Anna Felten (l.), das Königspaar von 1929 und Eltern des heutigen Immerather Silberkönigs Hermann-Josef Felten. Die komplette Felten-Familie (Mitte) im Jahr 1990 mit König Hermann-Josef (rote Hutfedern) und Königin Karin (taubenblaues Kleid). Für das Schützenfest 2015 wurden jetzt Röschen gedreht mit Lydia Laskowski und Willi Hahn am Röschenmaschinchen, Silberkönigin Karin Felten zeigt sich interessiert und zufrieden. FOTO: privat

Apropos Nachbarschaft. Weil der Pescher Kamp (inoffiziell Pesch-neu) in Kückhoven liegt, gibt es in diesem Karree innerhalb nur weniger Wochen einen zweiten beflaggten Umzug und das musikalische Wecken. Und das dürfte wohl einmalig sein in der näheren und weiteren Umgebung. Vom 16. bis 18. Mai zog die ebenfalls den Namen St. Sebastianus tragende Bruderschaft Kückhoven von 1664 mit dem Trommler- und Pfeiferkorps Kückhoven ("Freut Euch des Lebens") in den Pescher Kamp ein und holte Schülerprinz Nick Elsberger ab, der mit seiner Familie nur ein paar Häuser entfernt vom Immerather Silberkönig wohnt. Einen Aufzug wird es auch 2016 wieder geben, dann ist Nicks Bruder Tim der Schülerprinz.

Für das Wecken beim Silberkönigspaar Hermann-Josef und Karin Felten wird am Sonntag in der Früh allerdings das Trommler- und Pfeiferkorps Holzweiler sorgen, wie das seit Jahren unter den befreundeten Bruderschaften Tradition ist. Dann zieht der festliche Tross vom Pescher Kamp nach Immerath zum Kaisersaal. Und hofft dabei auf gutes Wetter - auch weil der Verbindungsweg nach Immerath, der sich "In Pesch" nennt, sonst kaum begehbar ist. Über den miserablen Zustand regen sich schon lange joggende Frauen und Spaziergänger auf, nennen den Weg mit einem Augenzwinkern "Lurweg" . . . (Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind nicht rein zufällig).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Die "Königsallee" wird in Silber glänzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.