| 00.00 Uhr

Erkelenz
Die "Open Stage" ist wild, laut und bunt

Erkelenz. Bei "Open Stage" kämpfen Kleinkünstler und Musiker dieses Jahr um einen Auftritt auf dem Lambertusmarkt. Von Katrin Schelter

In der Leonhardskapelle in Erkelenz hieß es wieder "Bühne frei!". Nachdem die "Open Stage" im Februar in die zweite Runde gegangen war, hatten Künstler aller Art jetzt erneut die Möglichkeit, ihr Können vor Publikum zu präsentieren - ein Konzept, das in den mehr als eineinhalb Jahren seit der allerersten "Offenen Bühne" für viele abwechslungsreiche und unterhaltsame Abende gesorgt hat.

Seither hat sich vieles geändert - vor allem das Votingsystem haben die Veranstalter Frank Rimbach und Norbert Krüger für die neue Runde umgekrempelt, um eine gerechtere Bewertung der Künstler durch das Publikum zu garantieren. Unverändert bleibt jedoch der Wille, Talente aus der nahen und fernen Umgebung zu unterstützen und bekannt zu machen. Unter dem Motto "Wild, laut, bunt, ungezähmt" traten so auch jetzt wieder begabte Kandidaten bei der "Open Stage" an.

Den Anfang machte die Band "Antidepressiva" aus Grevenbroich. Fans der Veranstaltung ist die sechsköpfige Gruppe schon aus früheren Shows bekannt. Sie überzeugte wie gewohnt mit einer Mischung aus sehr guter Musik und den Botschaften ihrer Texte, so vor allem mit dem Song "Keiner hört ihr zu", mit dem sie sich gegen Kindesmissbrauch starkmacht. Für ihren Auftritt bekam die Band von den "Jurymitgliedern" im Publikum 33 Punkte. Die Komödiantin Keda Paskali setzte sich mit trockenem Humor mit "typisch deutschen" Haltungen zur Ausländerthematik auseinander und erreichte eine Wertung von 24 Punkten. Als humorvolles Intermezzo vor der Pause hatten Rimbach und Krüger ein Quiz für das Publikum vorbereitet - Alisa Derenthal und Lothar Walter wurden aus den Zuschauern ausgewählt und vor die Aufgabe gestellt, die Interpreten besonders abstruser "Textperlen" aus dem deutschen Schlageruniversum zu erraten.

Nach der Pause präsentierte sich die Wegbergerin Daria Kriegs mit Gitarre und ihrem sehr eigenen Musikstil und wurde mit 42 Punkten belohnt. Jonas Wender, der seit sieben Jahren im "Musical Ensemble Kerpen" aktiv ist, überraschte mit Musik, die es so bei der "Open Stage" noch nicht gegeben hat: Mit seiner kräftigen Stimme und dem einfühlsamen Spiel am Klavier begeisterte er das Publikum mit Musical-Klassikern und erhielt 45 Punkte.

Die beiden am besten bewerteten Künstler wurden noch einmal in ein Finale geschickt - das Stechen endete jedoch unentschieden. Somit qualifizierten sich sowohl Daria Kriegs als auch Jonas Wender für das große Finale und einen Auftritt auf dem Lambertusmarkt im nächsten Jahr. Bei der Finalshow im Dezember werden sie unter anderem gegen die Travestie-Künstlerin Gräfin Henriette von Küppersbusch antreten, die bei der Show im Februar knapp vor Samuel, dem Ukulelenprediger gewonnen hatte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Die "Open Stage" ist wild, laut und bunt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.