| 00.00 Uhr

Erkelenz
"Dold" schlägt Brücken zwischen Folk, Pop und Rock

Erkelenz. Die Band Dold spielt am Freitag, 29. April, 20 Uhr, in der Leonhardskapelle Erkelenz. Dold - verspricht "prickelnden Pop und New Folk in feiner Singer-Songwriter-Qualität. Facettenreiche Arrangements und pure Spielfreude, wortverliebte Texte und eine melodiöse Gänsehautstimme laden zum Träumen ein." Zur Band gehören als Musiker Frontfrau Rebekka Dold (Gesang und Gitarre), Robert Scholtes (Klavier und Akkordeon), Urban Elsässer (Gitarre) und Mateusz Malcharek (Kontrabass).

Robert Scholtes dürfte vielen Musikfreunden aus der Region ein Begriff sein. Er unterrichtet seit 1992 an der Kreismusikschule Klavier, trat mehrfach bei "Jazz am Ring" im Garten der Musikschule auf und ist zurzeit zusammen mit Wolfgang Wittmann mit dem Claudius-Programm "Was macht eigentlich der Mond, Herr C?" im Kreis Heinsberg zu erleben.

Auch Urban Elsässer kennen viele junge Leute. Er unterrichtet seit 2008 E-Gitarre an der Kreismusikschule, außerdem ist Dozent an der bekannten Pop-Akademie Mannheim.

Die Band Dold lebt eine musikalische Fernbeziehung und überwindet im realen wie übertragenen Sinne Distanzen. So wohnen die Bandmitglieder zum Teil hunderte Kilometer voneinander entfernt und finden mit sehr unterschiedlichen musikalischen Backgrounds zu kreativen Wochenenden zusammen. Auch in ihrer Musik schlägt die Band Brücken zwischen den Genres Folk & Country, Jazz, Pop und Rock, die harmonisch integriert werden. Internet: www.dold-music.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: "Dold" schlägt Brücken zwischen Folk, Pop und Rock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.