| 00.00 Uhr

OP PLATT
E Löckske drööjer

Erkelenz. Donn et ens e Löckske drööjer!" oder "Et jeht och e Löckske drööjer!" waren früher gebräuchliche Redewendungen. Sie bedeuteten a) wörtlich: "Ein Löchlein kleiner, enger" (Gürtel, Stellschiene) und b) sinngemäß: "Reg dich nicht so auf!", "Betreib nicht so einen Aufwand!", "Mach keinen Aufstand!", "Mach mal halblang!" oder "Es muss nicht immer Kaviar sein".

Heute sind diese Wendungen weitgehend ungebräuchlich, ja geradezu unbekannt. Mich hat das zu einem kleinen Gedicht angeregt:

E Löckske drööjer,

dat reck döckes och.

E Löckske drööjer,

dat es och off jenoch.

E Löckske drööjer,

kann off biäter senn.

E Löckske drööjer,

mott ech wirklich mieh hänn?

E Löckske drööjer

kann dinge Wääch senn em Liäve.

E Löckske drööjer,

alles kann et koom jiäve!

In der Übersetzung bedeutet dieses Gedicht:

Ein bisschen weniger,

das reicht oftmals auch.

Ein bisschen weniger,

das ist oft genug.

Ein bisschen weniger

kann oft besser sein.

Ein bisschen weniger,

muss ich wirklich mehr haben?

Ein bisschen weniger

kann dein Weg sein im Leben.

Ein bisschen weniger,

alles kann es kaum geben!

TheoSchlger

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

OP PLATT: E Löckske drööjer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.