| 00.00 Uhr

Erkelenz
"Eine lösbare Herausforderung"

Erkelenz: "Eine lösbare Herausforderung"
Thomas Giessing ist neuer Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg. FOTO: Ruth Klapproth
Erkelenz. Thomas Giessing, seit 1. Januar neuer Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, über die Herausforderungen der Zukunft. Von Andreas Speen

Thomas Giessing ist zurückgekehrt. 22 von 35 Berufsjahren hat er für die Sparkassen in Bocholt und Weilburg gearbeitet, wechselte später zur Volksbank Niederrhein und 2012 in den Vorstand der Raiffeisenbank Heinsberg - seit dem 1. Januar ist Thomas Giessing neuer Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg. "Es fühlt sich für mich wie ein Schritt dorthin an, wo ich herkomme", sagt Giessing.

Nach einer zweimonatigen Kennenlernphase übernimmt Thomas Giessing den Vorstandsvorsitz einer Sparkasse, von der er auf Basis erster Erfahrungen sagt, dass sie "sehr gut geführt" ist: "Alle in den vergangenen Jahren notwendigen Maßnahmen - wie die Digitalisierung und Umstrukturierung der Filialen - sind ergriffen worden." Sein Ziel ist es deshalb nicht, Dinge schnell ändern zu wollen oder gar zu müssen. Die Kreissparkasse Heinsberg steht mit einem Geschäftsvolumen von 3,6 Milliarden Euro, einer Bilanzsumme von fast 3,4 Milliarden Euro und rund 158.000 Kunden gut im Markt (alles Stand 31. Dezember 2016). Vielmehr hat Thomas Giessing für sich zunächst "eine Bestandsaufnahme gemacht, an die sich jetzt die Phase anschließt, das Erlebte zu reflektieren und danach zu schauen und zu diskutieren, ob oder was verändert werden sollte."

Veränderungen wird es geben. Da ist sich der neue Vorstandsvorsitzende sicher. Diese allerdings gehen nicht unmittelbar vom heimischen Markt aus: "Ich sehe, dass in unserer Branche die Digitalisierung massiv Geschwindigkeit aufnimmt - da müssen wir mindestens Schritt halten, vor allem aber müssen wir die Qualitäten einer Sparkasse dabei erhalten." Dazu gehören für ihn vor allem die Nähe zum Kunden, die Verbundenheit mit der Region und den Eigentümern, dem Kreis Heinsberg und der Stadt Erkelenz: "Diese Nähe wird von uns als Sparkasse erwartet. Zugleich aber müssen wir Wege finden, die diese Nähe auch in den digitalen Angeboten gewährleistet - ich sehe darin die lösbare Herausforderung der nächsten Jahre."

Zum 1. November war Giessing zum Vorstandsmitglied der Kreissparkasse bestellt worden. Die vergangenen Wochen nutzten er und sein Amtsvorgänger Thomas Pennartz, der als Geschäftsführer zum Rheinischen Sparkassen- und Giroverband wechselt, um die Übergabe zu gestalten. Giessing lernte dabei die mehr als 600 Mitarbeiter wie auch erste Kunden kennen.

"Als allererstes hatte ich mich den Mitarbeitern in einer E-Mail vorgestellt", blickt Thomas Giessing zurück. Ihm war es wichtig, dass sie ein Bild von ihm bekommen: "Ich habe etwas über mich persönlich geschrieben, dass ich seit vielen Jahren in einer festen Partnerschaft lebe, zwei erwachsene Töchter habe, dass ich gerne jogge, reise, koche und grille. Und ich habe etwas über meinen beruflichen Werdegang geschrieben, der bei der Stadtsparkasse meines Geburtsortes Bocholt begonnen hat. Vor allem aber hatte ich in dieser ersten E-Mail angekündigt, dass ich bis zum Jahresende alle Filialen und alle Abteilungen besuchen will - das habe ich wahr gemacht."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: "Eine lösbare Herausforderung"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.