| 17.15 Uhr

Anlage eröffnet
Erkelenz trainiert jetzt "Calisthenics"

Am Mittwoch ist die erste Calisthenics-Anlage im Kreis Heinsberg für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Hinter der Sportart aus den USA stecken Muskelkraft, Körperbeherrschung, Koordinationsfähigkeit und Ausdauer.  Von Andreas Speen, Erkelenz

Spielend leicht sehen die Übungen aus, wenn Leon Schwensfeier, Sebastian Michalsky und Thilo Krause an der Calisthenics-Anlage auf dem Freizeitgelände am Adam-Stegerwald-Hof trainieren. Calisthenics ist eine aus den USA stammende Sportart, die Geräteturnen, Gymnastik, Kraftsport und Fitnesstraining mischt. Ganz einfach gesagt, handelt es sich um Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht. Meist wird der Sport im Freien betrieben und steht in der Tradition der Trimm-dich-Pfade. Die Anlage in Erkelenz kann unter Anleitung, aber auch frei benutzt werden; dafür wurde auf der Freizeitanlage eine Informationstafel mit Übungsvorschlägen aufgestellt.

Im Januar waren drei junge Erwachsene auf Markus Wilmer, den Erkelenzer Stadtjugendpfleger, mit der Idee zugegangen, am Adam-Stegerwald-Hof eine Calisthenics-Anlage zu errichten. Es kam zu einem Treffen mit Claus Bürgers, dem Leiter des Jugendamtes, und Michael Kutz vom Kinderschutzbund Erkelenz, bei dem die drei Initiatoren in Videos ihre Sportart und ihr Anliegen vorstellten. Und: Sie überzeugten die Stadtverwaltung. Bei der offiziellen Freigabe der Anlage erklärte Dr. Hans-Heiner Gotzen, Erster Beigeordneter von Erkelenz, am Mittwoch: "Wir haben uns von den Jugendlichen begeistern lassen, und wir sind von dem neuen Angebot begeistert. Es ist als Stadt eine schöne Gelegenheit zu zeigen, dass wir für Kinder nicht nur öffentliche Spielplätze gestalten, sondern auch etwas entwerfen, wenn Jugendliche auf uns zu kommen."

Knapp 18.000 Euro hat die Sportanlage gekostet, die jedermann nutzen kann. Aufgebaut wurde sie im Umfeld der im Sommer erweiterten Skateranlage, dem Bolzplatz und weiterer Fitnessgeräte auf dem Freizeitgelände am Adam-Stegerwald-Hof. Gotzen bat die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, auf deren Engagement die Investition zurückgeht, sorgsam mit der Calisthenics-Anlage umzugehen, die Anlage ordentlich und sauber zu halten sowie Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen; zuletzt war von Nachbarn und Polizei über die Freizeitanlage berichtet worden, dass es dort in diesem Sommer vermehrt Probleme gegeben hatte.

Leon Schwensfeier, Sebastian Michalsky und Thilo Krause zeigten mit Freunden und Bekannten am Mittwoch, was ihre Sportart bedeutet, die in Erkelenz in einem privaten Garten ihren Aufschwung genommen hat. Thilo Krause erzählte darüber: "Wir drei Trainer haben zusammen Judo und Kraftsport gemacht und sind darüber an Calisthenics gekommen. Im Garten von Familie Schwensfeier haben wir uns daraufhin ein eigenes Sportgerät mit Barren, Reck und anderen Stangen gebaut. Und über das Internet, vor allem Facebook, haben wir weitere Interessenten gesucht. Inzwischen ist unsere Gruppe, wir sind kein Verein, gut 20 Personen stark."

Das freie Training findet künftig mittwochs und freitags ab dem späten Nachmittag am Adam-Stegerwald-Hof statt, sonntags ist als feste, kostenfreie Trainingszeit 14 Uhr festgelegt. Krause wirbt: "Wir sind zurzeit etwa 16 bis Ende 20 Jahre alt, es können aber auch Jüngere und Ältere mittrainieren."

Sie kennen "Calisthenics" noch nicht? Im Video gibt es einen Eindruck von der Sportart.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz trainiert jetzt "Calisthenics" - Anlage eröffnet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.