| 00.00 Uhr

Unsere Sommerfreizeit
Erkelenzer auf Sylt angekommen

Erkelenz. Zur Sommerfreizeit ist die Evangelische Kirchengemeinde Erkelenz mit 45 Kindern und sieben Betreuern aufgebrochen. Ziel ist in diesem Jahr wieder Hörnum auf Sylt.

Heute berichten wir das erste Mal von unseren Erlebnissen bei unserer Sommerfreizeit in Hörnum auf Sylt, also von unseren ersten vier Tagen. Trotz etwas Stau und der Lautstärke von 45 Kindern und sieben Betreuern verlief die Anreise reibungslos. Noch am ersten Tag haben wir unsere nähere Umgebung und unseren Strand erkundet. Am nächsten Tag haben wir uns als Gruppe näher kennengelernt und Hörnum und den Badestrand auf der Westseite der Insel mit hohen Wellen besucht. Wir hätten gerne "Willy", eine Kegelrobbe, die sich immer im Hafenbecken von Hörnum herumtreibt, gesehen, aber dazu kam es erst am vergangenen Freitag. Donnerstag war der Auftakt der Inselspiele, die uns die ganze Sommerfreizeit begleiten werden. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und mussten Namen und Logos für diese entwerfen. Am Freitag bei endlich schönem, sonnigem Wetter stand die Umrundung der Südspitze auf dem Tagesplan. Auf dem Weg sahen wir dann "Willy"! Wir freuten uns sehr und haben viele Fotos geschossen.

An der Südspitze konnte man gut erkennen, wie die Strömungen und Wellen von den beiden Seiten aneinanderstießen. Außerdem konnten wir sehen, wie die Gewalt des Wassers die Küste von Sylt zerstört. Wir haben auch viele "Selfies" gemacht. Bevor wir zurück zum "Mövennest", unserer Unterkunft, gingen, machten wir den Ort unsicher und kauften Süßigkeiten und Souvenirs. Danach konnten wir uns eine Aktivität aus dem Angebot des Sommerfreizeitteams aussuchen. Wir wählten die Zeitungs-AG. Wir hoffen, die nächsten Tage werden genauso schön . . . davon werden wir in ein paar Tagen erneut berichten.

VON LENNARD, MARINA, KATHI UND DETLEF

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unsere Sommerfreizeit: Erkelenzer auf Sylt angekommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.