| 00.00 Uhr

Erkelenz
Erstmals Grundschultag in Gerderath organisiert

Erkelenz. Hohe Anmeldezahl für Fortbildungsangebot. Grundschullehrer können noch kurzentschlossen teilnehmen.

Mehr als 100 Grundschullehrer kommen morgen zu einem Fortbildungstag in Gerderath zusammen. Alle vier Jahre wird im Kreis Heinsberg ein solcher Tag von der Bildungsgewerkschaft GEW organisiert, bislang wechselnd in Wegberg und Ratheim, jetzt erstmals an der Grundschule in Gerderath. Deren Leiterin Monika Natrup hat die Organisation von Renate Eidems übernommen, der früheren Leiterin der Erich Kästner Grundschule in Wegberg.

118 Grundschullehrer haben sich für den Fortbildungstag angemeldet, was Renate Eidems für die heutige Zeit "eine sensationelle Zahl" nennt. Begonnen worden war 1989 mit 500 Grundschullehrern: "Diese Zahl wäre heute undenkbar, da jede Schule ihre Lehrer braucht." Erwartet werden außer Lehrern aus dem eigenen Kreisgebiet auch Pädagogen aus Düren, Aachen und Mönchengladbach. Die Teilnehmer können GEW-Mitglied sein, müssen es aber nicht. Auch kurzfristig ist eine Teilnahme morgen, 12.15 bis 17.15 Uhr, noch möglich.

Unterteil ist der Fortbildungstag in vier Phasen: erstens ein Grundsatzreferat über "Lachen und Lernen bilden ein Traumpaar" von Dr. Charmaine Liebertz, Leiterin der Gesellschaft für Ganzheitliches Lernen; zweitens zehn Arbeitsgruppen; drittens einen kabarettistischen Abschluss mit dem Erkelenzer Dominik Mercks; viertens die Pausen. Alle Phasen haben eines gemein, erklärt Monika Natrup: "Wir alle wollen das Beste für die Kinder. Deshalb nehmen wir dieses Fortbildungsangebot wahr."

Wie die Grundschullehrer in ihrem Arbeitsalltag, so hat auch der Fortbildungstag ein breites inhaltliches Spektrum abzudecken. Musikalische Bewegungspausen, Diagnosemöglichkeiten im Mathematikunterricht, Englisch an Grundschulen oder bewegter Unterricht sind Themen. Besonders viele Teilnehmer haben sich für die Arbeitsgruppen "Lehrerintervention" und "Empathie ist lernbar - Aspekte von Mediation im inklusiven Kontext" angemeldet, denn "das sind Themen, die uns ein Lehrerleben lang begleiten", sagt Renate Eidems und Monika Natrup ergänzt: "Das Wissen darüber, wie ich als Lehrerin die Kinder erreiche, ist eine Grundvoraussetzung für einen gelingenden Unterricht."

Wichtig sind den Organisatoren Natrup und Eidems auch die Pausen sowie der Grundschulmarkt mit Verlagen und Anbietern von Grundschulmaterialien, der nicht in der Grundschule Gerderath, sondern im nahen Bürgerhaus stattfindet. Beides biete Gelegenheit, sich unter Kollegen fachlich auszutauschen. "Im Arbeitsalltag kommt das leider zu kurz", bedauert Renate Eidems. Für Kurzentschlossene: Der Grundschulmarkt startet am 21. April um 11.30, die Fortbildung ab 12.15 Uhr.

(spe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Erstmals Grundschultag in Gerderath organisiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.