| 00.00 Uhr

Erkelenz
Freunde organisieren "Rock für Frieda"

Erkelenz: Freunde organisieren "Rock für Frieda"
Musiker der Bands "Lentzen Band" sowie "Thin Crow" freuen sich mit Frieda und deren Eltern auf das Konzert "Rock für Frieda" in Gerderhahn. FOTO: privat
Erkelenz. Die kleine Frieda ist unheilbar krank. Spenden sollen der Familie helfen, Anschaffungen und Umbauten zu finanzieren und "Friedas Leben lebenswerter zu machen", sagen die Organisatoren eines Benefizkonzerts in Gerderhahn. Von Andreas Speen

Frieda ist vier. Und sie teilt ein Schicksal, das nur 15 Kinder in Deutschland tragen müssen: Sie leidet an einer Krankheit, die dazu führt, dass Abfallprodukte im Gehirn, die bei der Zellbildung entstehen, vom Körper nicht abtransportiert werden können. Kinder mit der sogenannten lysosomalen Speicherkrankheit machen nur eine bestimmte Zeit lang Fortschritte und entwickeln sich dann wieder zurück. Das heißt, dass sie alles Erlernte verlernen, zum Pflegefall werden und in frühen jugendlichen Jahren sterben. Um das so lang wie möglich hinauszuzögern, wird Frieda so gut es geht gefördert. Und um der Familie dabei zu helfen, haben sich deren Freunde schon einige Ideen ausgedacht.

Nachdem für die Vierjährige 2015 die Wurst-Challenge #wurstfuerfrieda ins Leben gerufen und zum Erfolg geführt wurde und der Jungmusiker und Cousin MAXAM ihr sogar einen Song gewidmet hat (die RP berichtete), startet eine weitere Initiative aus dem Freundeskreis: Der organisiert für Samstag, 27. Februar, ab 20 Uhr das Benefizkonzert "Rock für Frieda". In der Mehrzweckhalle in Gerderhahn treten die "Lentzen Band" sowie "Thin Crow" auf. Spenden wie aus diesem Benefizkonzert "sollen der Familie helfen, Anschaffungen und Umbauten zu finanzieren und Friedas Leben lebenswerter zu machen", erklären die Organisatoren ihr Ansinnen. Was durch die bisherige Förderung der Vierjährigen erreicht wurde, berichten sie ebenfalls: "Das hat dazu geführt, dass sie wieder frei, ohne Hilfe läuft und an einer Hand Treppen steigen kann. Ihr zur Seite steht zudem ihr Therapiehund Fritz."

Musikalisch wird der 27. Februar in eine klare Richtungen gehen: Die "Lentzen Band" steht für eine Rock-Pop-Mischung weltbekannter Künstler wie Melissa Etheridge, Tina Turner, Pink und OneRepublic, und die Bedburger Band "Thin Crow" bietet alles, was im Classic-Rock Rang und Namen hat, von den Beatles und den Stones über Led Zeppelin, Pink Floyd und Queen bis zu Snow Patrol oder Mando Diao. Von beiden Bands versprechen die Organisatoren des Benefizkonzerts ausgelassene Partystimmung nach spätestens zwei Songs.

Für das leibliche Wohl sorgt unter anderem die Mannschaft um "Wurst für Frieda" mit gesponserten Köstlichkeiten der Kölner Firma Schmitz und der Bäckerei Gillrath aus Erkelenz-Venrath. "Zudem unterstützt uns die Radeberger Gruppe", kündigt erfreut die Initiativgruppe "Freunde für Frieda" rund um Christian Coun an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Freunde organisieren "Rock für Frieda"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.