| 00.00 Uhr

Erkelenz
Frischer Wind weht beim "Venroder Wenk"

Erkelenz. Generalversammlung: Erstes Dreigestirn in der Geschichte des Vereins. Jubiläumsparty zum 66. Geburtstag.

66 Jahre gibt's die Karnevalsgesellschaft "Venroder Wenk", und zum ersten Mal sitzt ein Dreigestirn auf dem Narrenthron. Das bis dato gut gehütete Geheimnis lüftete Vorsitzender Kalle Mingers in der Mitgliederversammlung. Die designierten Tollitäten heißen Prinz Rolf (Oberdörster), Bauer Michel (Michael Königs) und Jungfrau Klaudia (Klaus Schumacher), allesamt gestandene Karnevalisten, hatte doch jeder schon mal das närrische Zepter in der Hand. In Amt und Würden versetzt wird das Trio beim Karnevalsauftakt und Jubiläumsfest am 4. November. Auch ein Kinderprinz steht mit Kevin Küsters in den Startlöchern.

Mingers hatte viel Gutes zu berichten - über eine erfolgreiche Session mit "überragender Damen-, Herren- und Kostümsitzung und dem Rosenmontagszug mit Aufwertung für Kaulhausen". Närrische Lieder und Glühwein hatten dort die Stimmung angeheizt. "Kaulhausen gehört dazu, und dort wohnen auch viele, die im Karneval aktiv sind. Daher wollten wir auf diese Art unsere Wertschätzung zeigen", so Mingers. Gelungen sei auch der Kinderzirkus. Nach zwei Jahren Kinderfest in der Manege plane man für 2018 etwas Neues.

Mit Anekdoten würzte Geschäftsführerin Janina Jansen-Roentgen ihren Bericht. Bei ihrer Schilderung der wiederbelebten "Messe der Freude" gab es einen Dank und Applaus für Organisatorin Iris Barth. Kassenwartin Cornelia Koppenhöfer bilanzierte eine "gute Kassenlage". Dankesworte gab es auch für die Tollitäten des Vorjahres, Ulrike und Heinz-Lanfermann, und die Kindertollitäten Julius Krüger und Lena Storms. "Die Zusammenarbeit mit allen Akteuren vor und hinter den Kulissen hat wieder super geklappt", betonte Mingers.

"Schmerzlich vermisst", so der Vorsitzende, "wird bei allem, was wir tun, unser Freund Hermann-Willi Böttcher." Der langjährige Kassenwart war unerwartet kurz nach Karneval verstorben. "Ein Schock für uns alle", so Mingers, "aber wir müssen nach vorne schauen, das wäre auch im Sinne von ,HW'."

Die Neuwahlen wurden durch Verschiebungen und einer neuen Position (im Bereich Kassenverwaltung) ergänzt. Wiedergewählt wurden Vorsitzender Karl-Heinz Mingers, Zugleiter Theo Westrup und stellvertretende Sitzungspräsidentin Sabine Merkens. Die Geschäfts- und Kassenführung wird von einer Damenriege wahrgenommen: neue Geschäftsführerin ist Tina Croon als Nachfolgerin von Janina Jansen-Röntgen, die zur Kassiererin gewählt wurde. Zur zweiten Geschäftsführerin gewählt wurde Sabrina Kaiser. Cornelia Koppenhöfer und Jeanette Rösler komplettieren das Dreierteam für die Kasse.

"An die vielen jungen Leute, die heute hier sind", appellierte Präsident Peter-Josef Gormanns, sich im aktuellen Dorfentwicklungsprozess einzubringen. "Wir arbeiten seit einem Jahr zusammen mit der Stadt an einem Konzept für die Zukunft unserer Dörfer", schilderte er die Aktivitäten der vergangenen Monate, die in konkrete Projekte für den Erhalt der Lebensqualität der Dörfer Venrath und Kaulhausen münden sollen. "Das ist ein langer Prozess, und er geht Euch, die junge Generation, ganz besonders an", ergänzte Kalle Mingers. "Bringt Euch ein und gestaltet die Zukunft mit."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Frischer Wind weht beim "Venroder Wenk"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.