| 00.00 Uhr

Thomas Schnelle
Fuß fassen, Politik machen - der Neue im Landtag

Thomas Schnelle: Fuß fassen, Politik machen - der Neue im Landtag
Thomas Schnelle ist der neue Mann für den Nordkreis in Düsseldorf. FOTO: LAASER (ARCHIV)
Erkelenz. Nach der ersten Fraktionssitzung im Düsseldorfer Landtag will sich der Kleingladbacher Abgeordnete Fachgebiete suchen.

Im Landtagswahlkampf hat der Hückelhovener CDU-Stadtverbandsvorsitzende und stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Stadtrat immensen Einsatz gezeigt und breite Unterstützung erfahren. Wie bei der Aktion an der Rath-Anhovener Ampelkreuzung, als Thomas Schnelle mit seinem Ratskollegen Max Spies von Büllesheim, Junger Union und Wegberger Parteifreunden an Autofahrer "lecker Wahlmampf" verteilte mit der prophetischen Botschaft auf der Tüte "Tschüss Rot-Grün". Ende April begleitete er Armin Laschet in Hückelhoven und bei weiteren Terminen. Am Sonntag wurde der 49-Jährige mit 44,6 Prozent der Stimmen für den Nordkreis in den Landtag gewählt. Dort orientiert er sich nun an der Seite von MdL Bernd Krückel. Mit ihm wird er sich ein Büro teilen und freut sich darauf, für die Belange seines Wahlkreises Politik mitzugestalten.

Welche Reaktionen haben Sie nach Ihrer Wahl erfahren?

Schnelle Am Sonntag habe ich total viele Glückwünsche bekommen und viel Zuspruch erhalten.

Ein großes "Danke!" steht auf dem Titel-Familienbild Ihrer Facebook-Seite. Gilt das neben den Wählern auch dem "Team Schnelle"?

Schnelle Während des Wahlkampfs war es schön zu sehen, wie die Partei mitgezogen hat im gesamten Nordkreis. Junge Union, Erkelenzer, Wegberger, Wassenberger und Hückelhovener waren bei den Aktionen auf Bahnhöfen, an Ständen oder sonstigen Dingen dabei.

Wie haben Sie die erste CDU-Fraktionssitzung am Dienstag in Düsseldorf erlebt?

Schnelle Alle waren aufgrund des Wahlergebnisses hocherfreut. Armin Laschet hat gesprochen und betont, dass man jetzt liefern muss. Problemfelder sind Wirtschaft, Innere Sicherheit und Bildung. Es geht jetzt darum, eine Koalition zu bilden, und zwar so, dass die Handschrift der CDU sichtbar wird. Die SPD hat ja schon erklärt, dass sie nicht koalieren will, daher wollen wir nun mit der FDP sprechen. Wir müssen ja jetzt eine Regierung bilden, da muss man das Wahlergebnis so nehmen, wie es ist.

Ihr Dienst bei der Polizei ist jetzt Geschichte.

Schnelle Gestern bin ich normal zum Dienst ins Polizeipräsidium Mönchengladbach gefahren. Von Beamtenpflichten werde ich freigestellt, eine Übergabe ist schon vorbereitet.

Bleiben Sie im Stadtrat?

Schnelle Den Sitz als gewähltes Ratsmitglied möchte ich behalten. Alles Weitere werde ich mit der Fraktion noch besprechen.

Sie wirken ja auch in einigen Vereinen mit. Können Sie das Engagement auf diesen Feldern beibehalten?

Schnelle Weiterhin werde ich Vorsitzender der IG Kleingladbach bleiben, auch im Vorstand der St.-Stephanus-Bruderschaft. Beim SC Viktoria und dem Theaterverein Frohsinn Brück, wo meine Frau Vorsitzende ist, bin ich einfaches Mitglied.

Neben Vereinen, so haben Sie mal gesagt, sind Ihre Kinder wichtiges Hobby. Bleibt für die künftig genug Zeit?

Schnelle (lacht) Das gilt weiterhin. Sicher werden die Wochenenden oft ausgebucht sein, doch für meinen Sohn, der am 2. Juni 17 wird, und die zwölfjährige Tochter will ich weiter zur Verfügung stehen. Auch bei der Polizei war ich mit Fahrt neun Stunden am Tag unterwegs, drei Jahre habe ich als Dienstgruppenleiter im Kriminaldauerdienst Schichtdienst gemacht. Die Zeit für die Familie muss man sich nehmen.

Wie werden Sie sich im Landtag einrichten?

Schnelle Wir werden mit den Abgeordneten der Region Aachen zusammensitzen, mit Bernd Krückel werde ich mir ein Büro teilen. Wir beide haben eine Sekretärin und stundenweise einen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Der Vorteil ist, dass Bernd Krückel sich seit 2005 bestens mit allen Abläufen auskennt, da habe ich jemanden mit Erfahrung dabei.

Gibt es eine Übergabe mit Vorgänger Dr. Gerd Hachen?

Schnelle Wir stehen immer in Kontakt und engem Austausch. Er hat in Sachen Braunkohle und Energiepolitik viele Kenntnisse, auf die ich zurückgreifen kann. Sein Schwerpunkt war daneben die Schulpolitik, ich werde mir andere Fachgebiete suchen.

Zum Beispiel?

Schnelle Innere Sicherheit ist mir wichtig. Die Schleierfahndung halte ich für ein probates Mittel, das ausgeweitet werden muss. Aus dem Polizeibereich weiß ich, was auf den Nägeln brennt. Mich interessieren aber auch Ausschüsse, die mit Bergbau zu tun haben.

Was erwarten Sie in nächster Zukunft?

Schnelle Für kommenden Dienstag ist die nächste Fraktionssitzung geplant. Es gilt, erst einmal Fuß zu fassen in der Fraktionsarbeit und sich in Ausschüssen zu positionieren. Dann heißt es, die ersten Dinge anzupacken, zum Beispiel die Ortsumgehung Gerderhahn, die bis 2010 auf der Prioritätenliste stand, dann aber rausflog. Beim Tagebau darauf zu achten, dass die Umsiedlung in möglichst erträglichen Bahnen läuft. In Wegberg und Wassenberg den Tourismus unterstützen.

GABI LAUE FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Thomas Schnelle: Fuß fassen, Politik machen - der Neue im Landtag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.