| 00.00 Uhr

Erkelenz
Gottesdienst zur Einweihung der Straße "Leyensring"

Erkelenz. Der Festakt ist für Ende August geplant.

Die offizielle Einweihung der neuen Straße "Leyensring" beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst am Sonntag, 28. August, ab 10.15 Uhr in der evangelischen Kirche, Schwanenberger Platz 13. Der "Leyensring" befindet sich im Neubaugebiet "Am Tichelkamp" - an dem Straßenschild wird ein zusätzlicher Hinweis zum Gedenken an die früheren jüdischen Mitbürger Schwanenbergs angebracht.

Der Name der Familie Leyens steht stellvertretend für alle ehemaligen jüdischen Mitbewohner Schwanenbergs. Sie war viele Jahre Eigentümerin des Gebäudes der heutigen Sparkasse und Marktschänke. Die beiden dort geborenen Kinder Laura und Gerry konnten im Dritten Reich dem Holocaust nach England dank der Aufopferung ihrer Eltern, die selbst umgebracht worden sind, entkommen. Laura ist im Jahr 2007 im Alter von 82 Jahren verstorben und ihr Bruder Gerry ist heute 90 Jahre alt und erkrankt. Die Nachfahren der Geschwister leben in England. Es bestehen seit vielen Jahren freundschaftliche Kontakte nach Schwanenberg.

Das Programm ist wie folgt geplant: ab 10.15 Uhr ökumenischer Gottesdienst mit dem Kirchenchor. Dann Fußweg zum "Leyensring" und dort Ansprachen vom Bezirksausschuss, Bürgermeister Peter Jansen, Vertreter der jüdischen Gemeinde Mönchengladbach, Vorsitzenden des Heimatvereins der Erkelenzer Land und von den Nachfahren der Familie Leyens. Es folgt die Enthüllung des Straßenschildes und auf dem Rückweg ein kurzes Gedenken an der ehemaligen Synagoge im Lindchesweg und eine Lesung zur Erinnerung an die Einweihung der Synagoge im Jahre 1868. Im Gemeindehaus ist im Anschluss ein Empfang mit kleinem Imbiss geplant.

(cole)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Gottesdienst zur Einweihung der Straße "Leyensring"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.