| 00.00 Uhr

Erkelenz
Herrliches Chaos in der Piratenwelt

Erkelenz: Herrliches Chaos in der Piratenwelt
Die kecke Sally sorgt ganz schön für Aufsehen unter den Piraten - Szene aus dem neuen Stücke des Jugendtheaters Schwanenberg "Riders on the Storm - das Geheimnis der Papageieninsel". FOTO: Jörge Knappe
Erkelenz. Nach etlichen ernsten Inszenierungen dominierten Spaß und Komödiantik im neuen Theaterprojekt der Jugend der evangelischen Kirchengemeinde Schwanenberg. Das Publikum hatte Vergnügen beim "Geheimnis der Papageieninsel". Von Philipp Schaffranek

Teufelsgertrud will Käpt'n Gunpowder die Schatzkarte nicht überlassen. "Vermaledeites Teufelsweib, ich bring dich um", droht der Pirat. Dieser Moment ist der Auftakt einer verrückten Piratengeschichte.

Das Jugendtheaterprojekt der evangelischen Kirchengemeinde Schwanenberg wollte seine Zuschauer in der Schwanenberger Mehrzweckhalle in diesem Jahr mit leichtem Stoff unterhalten. "Riders on the Storm - das Geheimnis der Papageieninsel" hieß das Stück von Gabriele Seba, das Pfarrer Robin Banerjee für die Konfirmanden der Gemeinde leicht überarbeitet hatte. Das Stück handelte von Liebe, Habgier und Verrat. Doch im Vordergrund stand die Unterhaltung.

Gunpowder bekam seine Schatzkarte, mit der es sogleich auf Schatzsuche ging. Die Geschichte lebte von den verrückten Charakteren, welche die jungen Schauspieler in ihren unterschiedlichen Facetten darstellen. Zur Premiere waren alle endgültig in ihre Rollen geschlüpft. Energisch verkörperte Clara Cohnen die grimmige Teufelsgertrud. Da gab es außerdem die beiden arbeitsscheuen Spelunkenbesucher Hinnerk und Kocknack, die Dennis Krause und Niklas Moulen überzeugend darstellten. Jeden dümmlichen Spruch quittierten die beiden mit einem schallenden: "Jo! Joho!".

Gemeinsam mit der Crew von Gunpowder ging es über die Weltmeere zur Papageieninsel, wo ein verfluchter Schatz und ein Riesenpapagei warteten. An Bord der Piraten war auch die Prostituierte Sally Butler (Anna Genc), die das Publikum immer wieder zum Schmunzeln brachte. Verfolgt wurde die leicht chaotische und nicht ganz seefahrtstaugliche Piratengruppe vom britischen Leutnant Keating (Francesco de Longis), der vom Arzt Dr. McCoy (Collin Müller) und einigen weiblichen blinden Passagieren begleitet wurde.

Zum ersten Mal in der neunjährigen Geschichte des Jugendtheaterprojekts stand eine Live-Band auf der Bühne. Zum Einsatz kam die neu gegründete Band "Pirat's delight" in Tanz- und Gesangsszenen, durch die die Stimmung aufgelockert wurde. Die jungen Schauspieler hatten dazu im Schwanenberger Ballett-Studio Schwanensee verschiedene Tänze und Choreographien eingeübt. All das fand vor einem detailreichen Bühnenbild statt - angefertigt von Eltern der Schauspieler.

"In dem Moment, an dem die Zuschauer über das Stück nachdenken, haben wir verloren", hatte Robin Banerjee, der das Projekt leitete, noch bei den Proben gesagt. Bei der Premiere schafften es die Jugendlichen, die Zuschauer mit vielen Pointen und lustigen Sequenzen zu unterhalten. Zeit zum Nachdenken blieb tatsächlich wenig. Als fast alle Protagonisten von einem Riesenpapagei gefangengenommen wurden, stellte die Gouvernante Miss Bell (Valentine Roessink) nüchtern fest: "Eine ziemlich unangenehme Situation." Das Publikum spendete stürmischen Beifall.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Herrliches Chaos in der Piratenwelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.