| 00.00 Uhr

Op Platt
Hoffen auf eine Welt ohne Krieg

Erkelenz. Ech hoff op en Welt ohne Striet un Kreech.

Net bloß en de Bibel wüd os dä Wääch jezeech.

Äver sujar en de Kerk jöv et Ärjer un Striet.

Net bloß do dran sütt man, dä Wääch es noch wiet.

Äver jede Wääch fänk aan möm i´eschte Schrett,

doch dat jött bloß jet, wenn alle Minsche jonnt möt.

Dat wüer ene Siäje, wenn d'r Kreech wüed jestopp.

Su völl Minsche waade all su lang do drop.

Dann jüev et wall och ken Flüchlinge mieh

un die Bilder dovan denge och net mieh wieh.

Wann mach dat passeere, mach dat wall jet jiäve?

Ech hänn die Sorch, net mieh en mingem Liäve.

Die Kreech föhre send wall en eeje Zuat Lüüt.

Un leider jöv et die immer noch hüüt.

Die Zuat kann man, jlöv ech, kleen bloß kri'e,

wenn die selver ens mööte do dronger li'e.

Übersetzung:

Ich hoffe auf eine Welt ohne Streit und Krieg. Nicht bloß in der Bibel wird uns der Weg gezeigt. Aber sogar in der Kirche gibt es Ärger und Streit. Nicht bloß daran sieht man, der Weg ist noch weit. Aber jeder Weg fängt an mit dem ersten Schritt, doch das gibt bloß was, wenn alle Menschen mitgehen. Das wär ein Segen, wenn der Krieg gestoppt würde. So viele Menschen warten schon so lang darauf. Dann gäb es wohl auch keine Flüchtlinge mehr und die Bilder davon täten auch nicht mehr weh. Wann mag das passieren, mag das wohl was geben? Ich habe die Sorge, nicht mehr in meinem Leben. Die Krieg führen, sind wohl eine eigene Sorte Leute. Und leider gibt es die immer noch heute. Diese Sorte kann man, glaub ich, bloß kleinkriegen, wenn die selber mal darunter leiden müssten.

TheoSchlger

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Op Platt: Hoffen auf eine Welt ohne Krieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.