| 00.00 Uhr

Erkelenz
Im Januar außergewöhnliche Ausstellungen besuchen

Erkelenz. Heimatverein besucht Karlsruhe und die Pfalz.

Die erste Studienfahrt des Heimatvereins der Erkelenzer Lande im nächsten Jahr führt vom 2. bis 4. Januar nach Karlsruhe, Wissembourg und Speyer. "Da wir zwei außergewöhnliche Ausstellungen auf dem Programm haben, müssen wir uns bereits frühzeitig um die Modalitäten kümmern", begründete Günther Merkens, der Vorsitzende des Heimatvereins, die lange Planungs- und Vorlaufzeit für eine Reise, die der Heimatverein üblicherweise "organisatorisch aus dem Ärmel schüttelt". Anmeldungen sind ab dem 1. August möglich.

In Karlsruhe wird in der Staatlichen Kunsthalle bis Ende Februar 2018 die Ausstellung "Cézanne - Metamorphosen" präsentiert. Sie ist nicht als Retrospektive chronologisch angelegt, sondern als Themenausstellung, die eine neue Perspektive auf das scheinbar so bekannte Werk des Künstlers bietet. Vor diesem Ausstellungsbesuch und einem Abstecher nach Wissembourg im Elsass hat der Heimatverein in Karlsruhe eine Stadtbesichtigung organisiert. Auf dem Rückweg nach Erkelenz macht die Reisegruppe Station in Speyer. Neben einer Führung durch den Dom steht im Historischen Museum der Pfalz ein Besuch der Ausstellung "Richard Löwenherz - König - Ritter - Gefangener" auf dem Programm. Erstmals werden Leben und Wirken des englischen Königs in einer großen kunst- und kulturhistorischen Ausstellung dargestellt.

Die Reiseleitung haben Günther Merkens und der Heimatvereinsgeschäftsführer Theo Görtz. Ab dem 1. August sind Anmeldungen in der Geschäftsstelle des Heimatvereins, Gasthausstraße 7 (3. Geschoss in der Stadtbücherei), 02431 85208, geschaeftsstelle@heimatverein-erkelenz.de, möglich. Die Geschäftsstelle ist dienstags und freitags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird eine frühe Anmeldung empfohlen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Im Januar außergewöhnliche Ausstellungen besuchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.