| 00.00 Uhr

Erkelenz
Kita-Gebühr fällt vorerst nicht niedriger aus

Erkelenz. SPD-Antrag, Eltern von zwei Kita-Kindern zu entlasten, kam im Stadtrat nicht durch. CDU will noch beraten.

Die Erkelenzer SPD hat sich mit ihrem Antrag, Eltern bei den Kindergartengebühren zu entlasten, in der letzten Ratssitzung vor der politischen Weihnachtspause nicht durchsetzen können. Sie hatte Eltern ganz von den Beiträgen befreien wollen, wenn ein Kind im beitragsfreien letzten Jahr und ein jüngeres Geschwisterkind ebenfalls im Kindergarten ist. Derzeit zahlen die Eltern dafür in Erkelenz den reduzierten Beitrag von 80 Prozent.

"Wir sollten unsere jungen Familien um diese 100.000 Euro im Jahr entlasten", hatte Ferdinand Kehren noch einmal für den SPD-Antrag geworben, der sich schon im Jugendhilfeausschuss nicht hatte durchsetzen können. Die CDU hielt diesen Gedanken nicht für abwegig, jedoch riet sie zum Abwarten. Sie wolle über die Thematik im Laufe des Jahres noch einmal beraten, "wenn auf Landesebene geklärt ist, ob es dazu eine finanzielle Entlastung der Kommunen gibt", erklärte Marwin Altmann. Die CDU geht davon aus, dass dies im Düsseldorfer Landtag 2018 ein Thema werden wird und Erkelenz danach über eine Neufassung der Beitragstabelle wird beraten können. Kehren indes sah dies nicht: "Ich habe aus dem Landtag nicht gehört, dass dies dort ein Thema werden könnte."

(spe)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Kita-Gebühr fällt vorerst nicht niedriger aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.