| 00.00 Uhr

Erkelenz
Knauer: "Lasst die Musik heraus"

Erkelenz: Knauer: "Lasst die Musik heraus"
Vor dem Auftritt stehen die wöchentlichen Proben des Chors "Da Capo" mit Kantor Knauer in der Krypta von St. Lambertus. Zum Repertoire gehören kirchliche Gesänge ebenso wie Musicalmelodien. FOTO: Jörg Knappe
Erkelenz. Mit Stimm- und Aussprachebildung fördert Kantor Emanuel Knauer die jungen Sängerinnen des Chores "Da Capo" an St. Lambertus Erkelenz. Die freundschaftliche Gemeinschaft sucht weitere gesangsbegeisterte Mädchen und junge Frauen. Von Nicole Peters

Abschnittsweise lernen die acht Mädchen das neue Stück "Ubi caritas" zur Klavierbegleitung von Kantor Emanuel Knauer kennen. Knauer gibt die Takte vor, ab denen gestartet wird und alle üben sich in korrekter Intonation und abgestimmtem Vortrag.

"Im Stehen kann man besser singen", bemerkt Knauer zunächst und dann "bei langen Tönen macht man immer auf, ihr kennt das System." Die jungen Sängerinnen stimmen die einzelnen Passagen an und wiederholen Übergänge. Der Ausspruch des Kantors "Singt einfach aus dem Herzen und lasst die Musik heraus" dürfte einer der zentralen Anliegen des freundschaftlich verbundenen Chores sein - schließlich steht vor allem der Spaß am Singen und die damit einhergehende Möglichkeit, sich musikalisch auszudrücken, im Vordergrund.

Was die Kinder und Jugendlichen dazu bewogen hat, beim Chor mitzumachen, erzählt etwa Celina (15 Jahre alt): "Ich war schon im Kinderchor 'Do Re Mi' und bin seit dem Jahr 2010 im Jungen Chor." Zu ihrer Grundschulzeit hatte Knauer Sänger zur Aufführung des Musicals "Franziskus" gesucht und sie war damals zu den Proben gegangen. Seitdem ist sie aktiv. Johanna (10) ist eine Woche zuvor zu "Da Capo" gekommen - sie ist vom Kinderchor übergewechselt. "Ab der ersten Klasse habe ich mit sechs Jahren im Kinderchor angefangen", erinnert sich die junge Nachwuchssängerin, die seither bereits mehrere Hauptrollen in Musicals übernommen hat. Die Auftritte auf der Bühne gefallen ihr.

Zum Repertoire von "Da Capo" gehören englische, französische, lateinische oder italienische Werke. Der Chor gestaltet vornehmlich Jugendgottesdienste an St. Lambertus, Festgottesdienste wie die Christmette - dort unterstützt er den Kirchenchor -, führt Projekte oder Konzerte durch und führt Musicals auf.

"Die Mädchen lernen kirchliche Musik in ihrer ganzen Bandbreite kennen", erläutert der Kantor. Zurzeit übten sie Lieder für den Jugendgottesdienst an Ostern sowie modernere Stücke für die Firmung zu Pfingsten ein. "Es sind fast ausschließlich neue Sachen, und wir suchen Mädchen, die Interesse an uns und am Singen haben."

Aufgrund von Abitur und Auslandsaufenthalt hätten kürzlich vier Chormitglieder aufgehört, so dass zurzeit lediglich zwei Stimmen eingeübt werden könnten, fügt Knauer an, wenn genügend Mitglieder da sind, singen sie auch drei- oder vierstimmig.

"Da Capo" hatte sich im Jahr 2008 als Nachfolger des damaligen gemischten Jugendchores gegründet. Im ganzen Kreis Heinsberg gäbe es keinen weiteren reinen Mädchenchor im kirchlichen Bereich, sagt Knauer. Der freundschaftliche Zusammenhalt der Zehn- bis 19-Jährigen werde durch gemeinsame Aktivitäten wie Kochen, Besuch der Jugendchortage oder Fahrten gestärkt. Bei der aktuellen Probe geht es mit dem Lied "Keinen Tag soll es geben" für den Auftritt zu Ostern weiter - die Mädchen freuen sich über die Auswahl, da sie das Stück gerne mögen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Knauer: "Lasst die Musik heraus"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.