| 00.00 Uhr

Erkelenz
Konzert, das zum Nachdenken anregt

Erkelenz: Konzert, das zum Nachdenken anregt
Beim vorweihnachtlichen Konzert standen Lieder von Mozart bis Elton John auf dem Programm. FOTO: Ruth Klapproth
Erkelenz. Gelungenes Chorkonzert in Lövenich unter dem Motto "Gehen wir zu den Ställen weltweit". Von Katharina Gilleßen

"Gehen wir zu den Ställen weltweit" lautete das Leitmotiv des Konzerts der Cäcilien-Chorgemeinschaft Katzem-Lövenich, bestehend aus dem Kirchenchor und den "Patchwork-Voices". Am ersten Adventsonntag hatte die Chorgemeinschaft zu einem Konzert mit alter und moderner Chor-Musik, vielfältigen Musikstilen und -arrangements in die Kirche St. Pauli Bekehrung nach Lövenich eingeladen. Mit dem Beginn der Vorweihnachtszeit ist nun auch wieder die Sehnsucht nach Harmonie, Geborgenheit, Mitmenschlichkeit und vor allem nach Frieden greifbar. Die Sehnsucht nach einer Welt, in der jeder einzelne Mensch ein menschenwürdiges Leben führen kann.

Passend zu dieser vorweihnachtlichen Gefühls- und Gedankenwelt hatte sich die Chorgemeinschaft unter der Leitung von Theo Schläger in den vergangenen Wochen und Monaten ein breitgefächertes Repertoire an Liedern erarbeitet. Neben klassischen Stücken, unter anderem von Mozart und Beethoven standen auch moderne Songs, beispielsweise von Elton John, auf dem Programm. Zudem präsentierte die Chorgemeinschaft mehrere Eigenkompositionen ihres Chorleiters. Diese Motivlieder erzählten die Geschichten von Kindern, die in Elendsvierteln aufwachsen, von Armen, von Menschen, die von einer Hungersnot betroffen sind, und von Menschen, die vor Krieg und Terrorismus flüchten.

Gemeinsam war allen Stücken, dass sie auf ihre eigene Art zum Nachdenken und Hinterfragen anregen sollten. Denn die vielen Herausforderungen, vor denen alle Menschen jeden Tag gleichsam stehen, bieten gleichzeitig auch zahlreiche Gelegenheiten, hinsichtlich der christlichen Maxime der Nächstenliebe zu helfen und Gutes zu tun. Gewidmet waren die Lieder aus diesem Grund Papst Franziskus, dessen Anliegen es ist, dass die Menschen barmherzig sind, aufeinanderzugehen und sich gegenseitig unterstützen. Daher auch das Motto "Gehen wir zu den Ställen weltweit", zu den Menschen, die in den "Ställen" der Welt, in Slums, Favelas und Flüchtlingslagern ein erbarmungswürdiges Leben führen. Denn durch Bündelung der gemeinsamen Kräfte kann der Ist-Zustand der Welt geändert und bessere Zukunftsperspektiven für alle Menschen geschaffen werden.

Den Erlös aus den Konzertspenden teilt die Katzem-Lövenicher Chorgemeinschaft, passend zu ihrem Leitmotiv, mit den Sternsingern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Konzert, das zum Nachdenken anregt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.